„Einfach geradeaus …“

Ich dachte, ich kenne so langsam alle Strecken in Berlin, bei denen „Einfach geradeaus“ eine eher ungute Idee ist. Aber dieser Kunde hatte mich erwischt. OK, es lag auch daran, dass er den Zielort nur ungenau benannt hat, aber immerhin. Von Friedrichsfelde nach Weißensee, Pistoriusstraße. Als ich auf die Hauptstraße links abbog, fragte er kritisch:

„Ach, Du willst nich‘ hier über die Umgehungsstraße?“

Ich hatte das nicht einmal in Erwägung gezogen. Aber gut, ein Blick auf den Stadtplan:

Meine kürzeste Strecke. Quelle: Google Maps

Was der Kunde im Kopf hatte. Quelle: Google Maps

Aber auch ihm fiel vor dem Ziel bereits auf:

„Ach, wir sind schon hier? Du, dit haste aber … nee ehrlich, haste jut jemacht!“

PS: Ja, ich hab die Bilddateien beim Erstellen falsch beschriftet, es ist trotzdem so herum wahr. 🙂

5 Kommentare bis “„Einfach geradeaus …“”

  1. mathematikos sagt:

    alle wege führen überall hin.
    ist nur ne zeitfrage.
    und zeit ist geld.
    servus aus der hochsteiermark,
    werner

  2. Techniker sagt:

    Wie verhalten sich denn die Fahrtzeiten der beiden Strecken (Anzahl und Schaltung der Ampeln)?
    Ich habe mir angewöhnt, bei meinem 5 oder 6 Taxifahrten pro Jahr schon beim Einsteigen zu sagen: „Bitte die schnelleste Route, nicht die billigste“. Die 2-3 EUR isses mir wert.
    In allen Städten, in denen ich auch die Wartezeiten bezahlen muss, ist der Unterschied noch geringer oder kann sich sogar zugunsten der uU 2-3 km längeren, dafür ampelfreien Strecke verschieben (zB München Nord->Süd: Mitten durch die Stadt eigentlich zu jeder Tageszeit kein Vergnügen, über den mittleren Ring ausserhalb der Stosszeiten fast non-Stop fahrbar. Da können dann 4km Umweg genausoviel kosten wie die kürzeste Strecke.

  3. Wahlberliner sagt:

    Ui, das hat jetzt etwas gedauert, bis ich gemerkt habe, was mit falsch beschriftet gemeint ist. Der Dateiname! Die Sashroute heißt Kundenroute und die Kundenroute heißt Sashroute. Wobei man fairerweise dazu sagen muss, dass die Sashroute nur in dieser Richtung möglich ist, und nicht umgekehrt, denn von der Pistorius kommt man nicht links ab auf die Berliner Allee und müsste dann erst weiter unten einen U-Turn machen an einer Linksabbiegerampel.

  4. Sash sagt:

    @mathematikos:
    Das ist verkürzt natürlich eine gute Zusammenfassung. 🙂

    @Techniker:
    Nachts dürfte das hier völlig egal sein.

    @Wahlberliner:
    Ich hatte erwartet, dass mehrere Leute das bemerken, deswegen hab ich das gleich geschrieben. 😉

  5. Wahlberliner sagt:

    W

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: