Irgendwas doppelt?

Ende der Fahrt. Dreizehn irgendwas.

„Sorry, is’n bisschen zerknittert. Sind 15, passt so.“

Und er reicht mir einen zerknüllten Zehner und einen ebensolchen Fünfer. Passiert oft, mir egal.

„Nur kurz: Irgendwas doppelt?“

Hey, einer der nachdenkt! Denn ja: Ich hab schon zwei- oder dreimal bei schnell flüchtenden Fahrgästen am Ende doch noch einen Fünfer mehr in so einem Geknülle gefunden und ihn am Ende dann halt doch als Trinkgeld eingesteckt. Also wenn jemand nicht die drei Sekunden warten kann …

„Aber wenn’s so ist, sei’s Dir gegönnt. Is aber nicht zufällig ein Fuffi drin oder so?“

Ich will nicht lügen: Nette Einstellung! 😀

Aber ebenso ungelogen war meine Antwort:

„Nein, sind 15, passt alles!“

 

4 Kommentare bis “Irgendwas doppelt?”

  1. Der Finanzberater sagt:

    Das ist mir leider auch mal passiert. War nur ne kurze Fahrt (um die 8 Euro) und ich war ziemlich übermüdet, sonst hätte ich auch kein Taxi genommen. Bei Bezahlen gab ich dem Fahrer einen Zehner (meinte ich) und sagte „passt so“. Ja, irgendwie dumm von mir, denn es waren wohl zwei Zehner wie ich mit einem Kontrollgriff in den dann leeren Geldbeutel an der Haustür bemerkte. Der Fahrer hat aber auch nicht gezuckt und sich schön 150% Trinkgeld eingesteckt. Das war eher unschön. Ich hätte mir gewünscht, dass er sich bei einem so stark aus der Reihe fallenden Trinkgeld nochmal rückversichert.

  2. stumax sagt:

    Ich war früher auch so drauf und hab die Kohle immer lose in der Hosentasche gehabt bis ich mal mit ner leeren Zigarettenschachtel 50 Mark weg geschmissen hab. Seitdem ist mein Geld IMMER im Geldbeutel. Aus Schaden wird man klug, heißts ja.

  3. MsTaxi sagt:

    Mal ganz ehrlich, das passiert fast ausschließlich Männern, die nicht im Gastronomiebereich arbeiten. Frauen haben Geldbeutel, Fachmänner ein ordentlich gefaltetes Bündel von Geldscheinen 🙂

    Im Ernst: es sind nicht nur die zerknitterten Scheine, die die Gefahr bergen, ganz ungewollt zuviel Trinkgeld zu geben, sondern auch die niegelnagelneuen Scheine aus dem Geldautomaten, die kleben fürchterlich aneinander. Aber wer nicht warten will, bis ich die Scheine auseinander zerknittert bzw. die berühmte Reibebewegung mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger gemacht habe, hat gelitten, sorry.

  4. Jakob sagt:

    Ich hatte es schon mal an einem Sonntagmorgen, eine kleine Fahrt außerhalb von Bamberg. Er fragte mich im vornherein was die Fahrt macht, ich schätzte es auf 20-25€, woraufhin er zwei zusammengeknüllte 20er in die Mittelkonsole warf. Am Ende waren es doch nur 18€ und als ich ihm den einen schon mal zurückgeben wollte winkte er ab und stieg aus mit den Worten „Mach dir ein schönes Wochenende“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: