Dinge überhören (wollen)

Nach wie vor ist beim Taxifahren die Kommunikation mit den Kunden oder die der Kunden untereinander eine der angenehmeren Seiten. Ich mag die Personenbeförderung immer noch genau wegen dem Personen-Teil. Jaja, manchmal isses zu laut und manchmal kommen zu viele Ausdrücke drin vor, aber Pakete würden mich im Gegenzug echt langweilen. Heute allerdings war einer der wenigen Momente, von denen ich im Nachhinein dachte, dass ich vielleicht besser nicht hingehört hätte.

Sicher, falls mich zufällig interessieren würde, inwiefern die Schwere der erektilen Dysfunktion von Marlon aus Charlottenburg (unter Einbeziehung verschiedener Partnerinnen!) mit dem Tod seines Vaters korrespondiert, wäre es eine lehrreiche Fahrt gewesen. Aber ich muss hier doch (schon alleine, weil ich Marlon nicht kenne und meine Wahrscheinlichkeit, seine Partnerin zu werden eher im unteren Promillebereich rangiert) sagen:

Nö. Wollte ich nicht wissen.

2 Kommentare bis “Dinge überhören (wollen)”

  1. gedankenkick sagt:

    …aber Pakete würden mich im Gegenzug echt langweilen…
    Einfach Pakete mit Furbies, Abhör-Barbies und diversen Siri-Google-Alexa-Elektrodingen ausliefern, dann hat man immer was, mit dem sich ein (mehr oder weniger tiefgründiges) Gespräch führen läßt… 😉

    Vergleiche auch hier: https://r3sq.wordpress.com/2016/10/10/das-habe-ich-leider-nicht-verstanden-karrierehoehepunkte/

  2. Der sagt:

    Zwar nicht zum Thema passend aber naja…
    Also ich würde kein Taxi fahren wollen in Berlin. Hatte am Dienstag eine fahrt nach Velten und habe diese für einen Ausflug zum Brandenburger Tor genutzt. So viel Verkehr, Ampeln, Menschen… ich bin bleibe lieber in meinem 45.000 Einwohner Dorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: