Macht korrumpiert

Lautes Gegacker von der Rückbank am frühen Morgen. Ob die Party nun vorbei oder pausiert ist, ja sogar, ob sie überhaupt je gestartet war, darüber herrschte rege Uneinigkeit. Es kam, wie es kommen musste:

„Ey, dann soll doch der Taxifahrer entscheiden, wo wir hinfahren!“

„Mache ich ungern, aber wenn Ihr mir sagt, was Ihr wollt, fällt mir vielleicht was ein.“

„Unssis alles scheißejal! Enscheide, abba schnell, Schnucki!“

„Ach, dann hätte ich eine nette kleine Bar im Angebot, in der gerne Punkrock gespielt wird und die auch sicher kurz nach unser Ankunft dort im Stuttgarter Osten öffnen würde.“

„Ach, Du bis doof!“

‚N Scheiß bin ich! Aber ja, ich würde gerne mal wieder im Bonnie aufschlagen und bei der Gelegenheit meine Familie ums Eck sehen. Ich wäre ja  bescheuert, würde ich bei Ausgehtipps nicht auch eine kleine persönliche Note mit einbringen. Von wegen Authentizität und so. 😉

PS für alle Stalker: Auf der Website vom Bonnie findet man ein nicht sehr vorteilhaftes Foto von mir binnen dreier gezielter Klicks. Und dort bei einem Stuttgart-Besuch aufzuschlagen, empfehle ich ohnehin jedem und jeder halbwegs Interessierten. Ganz im Ernst, ohne dabei die 1000 € Umsatz im Kopf zu haben, die mir die Fahrt im Taxi bringen würde.

9 Kommentare bis “Macht korrumpiert”

  1. Eva__R sagt:

    Der Bart war anders, und die Haare nicht so…. teddybärig. Und warst du damals noch jung. 😛
    Aber im Ernst, ich mag die Öffnungszeit. Nur das fehlende ß bei „ausser“ nicht, aber sparsame Schwaben sparen sich wohl einfach diese Taste.
    Trotzdem, gehen wir mal davon aus, „früher Morgen“ bedeutet kurz vor Ende deiner Schicht, also so gegen 5. Die Kneipe öffnet 18:03, also entweder hast du eine andere Auffassung von „kurz nach Ankunft“ als die Mehrheit der Menschen, oder wie lange brauchst du nach Stuttgart? Oder herrscht mal wieder Luftverschmutzung und Fahrverbot und du musst das Taxi am Stadtrand abstellen und die Fahrgäste eigenhändig tragen? XD
    Hach ja, wäre ich reich, ich glaube, ich würde zu dir ins Taxi steigen, nen Freund in Aachen abholen, dann einen in Görlitz, dann würden wir uns zu einer netten Kneipe in Saarbrücken fahren lassen, die uns dann aber nicht gefällt und wir uns spontan für ein Etablissement in Regensburg entscheiden. Oder so. Aber mit anschließendem Blogverbot, weil Anonymität.

  2. the passenger sagt:

    Bissel Offtopic zwar, aber egal – zum Thema Punkrock fällt mir ein, dass ich mir vor wenigen Wochen Deinen Kollegen Yok mit seiner Band angehört habe, als sie hier in Göttingen gespielt haben. War ein starkes Konzert und ich konnte nach der Show sogar noch persönlich von ihm seine Schallplatte erwerben. Ein toller Abend war das.

  3. Rosa sagt:

    Ganz offtopic
    @the passenger: es gibt noch Bands, die nach der Show Schallplatten verkaufen?

  4. ednong sagt:

    LOL – da warst du aber noch seeehr jung 😉

  5. the passenger sagt:

    Rosa – auf kleinen Punkrock-Konzis eigentlich Standard…

  6. Taxi 123 sagt:

    Jetzt auch hier noch Schleichwerbung – bin schockiert.

  7. Sash sagt:

    @Eva__R:
    Ich sehe, mein Glück hängt zunehmend davon ab, wann einer von Euch im Lotto gewinnt. 😉
    Was die genaue Zeitplanung angeht, war das natürlich eine nicht ganz plausible Aussage, aber sollte jemand mal so bekloppt sein, spontan (!) bei sowas einzuwilligen, dann sollten die Öffnungszeiten der Kneipe das kleinste Hindernis sein.

    @the passenger:
    Oh, den hab ich auch schon eine Weile nicht mehr gesehen. Live beim Konzert leider ohnehin noch nicht.

    @ednong:
    Ein paar Jahre vor dem Foto war ich sogar noch kleiner als 2 Meter. Man stelle sich das mal vor! 0.0

    @Taxi 123:
    Ich glaube, Taxiblogs sind generell Schleichwerbeportale für Locations. 😉

  8. Daarin sagt:

    Dürftest du das überhaupt fahren, also ich meine von wegen der Fahrtzeiten und solchen Sachen. Oder muss ein Taxifahrer nicht nach einer gewissen reinen Fahrtzeit eine Pause einlegen? Was dann bedeuten würde, dass Fracht bei uns besser geschützt wird als Fahrgäste.

  9. Sash sagt:

    @Daarin:
    Bei uns gilt (allerdings auch nur für den Fall, dass wir angestellt sind) nur die übliche Arbeitnehmerschutzregelung, also eine direkte Fahrtzeitbegrenzung gibt es nicht. Tatsächlich ist oben genanntes Szenario ja allerdings auch eher nicht das übliche, was uns einmal die Woche passiert. Und auch wenn Zeitüberschreitungen bei den Schichten zum Standard gehört (fairerweise sei gesagt: Die bestehen ja auch nicht nur aus Fahrzeit, sondern auch viel „Pause“ im weitesten Sinn), würde ich bei einem Unfall sicher trotzdem Ärger kriegen, wenn sich rausstellt, dass ich meine Schicht vor 14 Stunden begonnen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: