Und die letzte Fahrt noch zum Krankenhaus …

Ein eilig an seinen Klamotten nestelnder Kunde passt mich auf dem Heimweg ab und will zum Krankenhaus. Obwohl’s mir jetzt egal sein könnte und die Schicht eigentlich auch nicht schlecht war, ist das nicht gerade der beste Schichtabschluss.

„Oh, ist was schlimmes?“

„Nee, gar nicht.“

OK, das klingt gut. 🙂

„Meine Frau bekommt jetzt das Kind!“

Na, da will ich mich mal nicht beschwert haben über die letzte Tour! Auch wenn sie nur kurz ist. Einer der Fälle, wo es sich richtig gut anfühlt zu wissen, dass die Fahrgäste diese Fahrt schon eine halbe Stunde später auf ewig vergessen haben werden. Manchmal gibt’s halt wichtigeres.

6 Kommentare bis “Und die letzte Fahrt noch zum Krankenhaus …”

  1. Sam sagt:

    Sag das nicht. Mein Vater wundert sich heute noch wie er an einem mittwochabend in ostberlin in 2 minuten ein taxi gefunden hat, als ich mich ankündigte. Ins krankenhaus musste meine mutter dann zwar allein, irgendwer musste ja auf meinen bruder aufpassen, aber das taxi blieb prinzipiell in erinnerung. 😀

  2. SteffKo sagt:

    Da fällt mir der alte Spruch ein. 5 Minuten Rittmeister, 20 Jahre Zahlmeister…

  3. Cliff McLane sagt:

    Weißt was ich klasse finde? Er sagte „das Kind“, gehört also anscheinend zu den Vätern, die sich trotz Ultraschall und aller möglichen Pränataluntersuchungen von ihrer Frau überraschen lassen wollen. (Und, nein, sage mir keiner, dass Frauen das nicht wissen; trotz allem „Doktor ich will’s nicht wissen“ kann NIEMAND mir erzählen, dass man nicht aufs Ultrachallbild schielt. Dafür sind wir Menschen einfach zu neugierig.)

  4. Uwe sagt:

    So einen Kunden hatte ich auch mal.
    Zwei Tage später kam er wieder am Taxistand vorbei, sah mich, lachte, kam rüber und holte sein Handy raus. „Du hast mich doch vorgestern ins Krankenhaus gefahren! Ich wollte dir nur schnell ein Foto von meinem Sohn zeigen.“
    Stolzer Papa 😉

  5. Ich erinnere mich auch noch an den Taxifahrer, der meine Frau und mich „zur Geburt unseres ersten Kindes“ gebracht hat 😉 . Der meinte die ganze Zeit nur kopfschüttelnd „Das dauert noch, das dauert, die brüllt noch nicht genug. Schau, sie flucht noch gar nicht, beleidigt dich nicht, das dauert noch“ ..

  6. Sash sagt:

    @Sam:
    Ausnahmen bestätigen die Regel! 🙂

    @SteffKo:
    Wird mir als Taxifahrer nicht passieren.

    @Cliff McLane:
    Ach, soweit würde ich die wörtlichen Äußerungen nun auch nicht interpretieren …

    @Uwe:
    Na das ist doch mal nett. 😀

    @computerfuzzi:
    Offenbar ein geübter Kollege. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: