Felschgald

Alle Jahre wieder … so in etwa zumindest ist es mit „Falschgeld“ bei mir im Taxi. Ehrlich gesagt kontrolliere ich das entgegengenommene Geld so gut wie nie – die meisten Kollegen sind da penibler.

Mein Schnitt scheint aber auch ganz ok zu sein. Von Cheffe jedenfalls hab ich noch nix wegen „richtiger“ Blüten gehört – und mir wird eben alle ein bis zwei Jahre mal eine Münze untergeschoben, die weniger Wert hat als die, für die ich sie halte. Und ich weiß im Nachhinein nie, ob das nicht vielleicht auch nur ein Versehen war.

Dieses Mal war es diese Münze, die ich als 2€-Stück entgegengenommen habe:

Schkanndas nisch lesen! Quelle: Sash

Schkanndas nisch lesen! Quelle: Sash

Und ich weiß nicht einmal, was genau es für eine ist. Sei es drum, Shit happens.

9 Kommentare bis “Felschgald”

  1. mt sagt:

    Thaliländische Baht.

    Guckstu: http://de.wikipedia.org/wiki/Baht

    10 Baht, immerhin umgerechnet ca. 25 Cent.

  2. mt sagt:

    Oh, Ingo war schneller. Ich hole mir nie wieder beim Schreiben eines Kommentars erst mal einen Kaffee. 😉

  3. Kai Fett sagt:

    Die hatte ich auch mal im Portemonnaie, habe ich erst gemerkt, als ein Automat die nicht schlucken wollte. Ich habe dann mal gegoogelt, es gibt Menschen, die die im 100er-Pack auf eBay anbieten. Noch mit Warnhinweis: Achtung, kann mit 2-EUR-Münze verwechselt werden…

  4. Stephan sagt:

    Dreh die dem nächsten an (Beim Bäcker vielleicht) und wenn wer fragt, sag das ist die neue Münze aus Kirgistan, die sind 2015 der Eurozone beigetreten.

  5. Sascha sagt:

    @Stephan Könnte funktionieren aber dafür halte ich unseren Sash für zu ehrlich.
    Bei uns in der Region haben früher einige Parkautomaten älteren Modells die akzeptiert – hab‘ ich gehört. 😉

  6. Der Honk sagt:

    Haha, so welche hab‘ ich hier auch noch liegen.
    Die Chancen, damit durchzukommen, sind sogar recht hoch, da bei den ganzen (Sonder-)Motiven der Euromünzen heute eh keiner mehr durchblickt.

  7. obscurum sagt:

    Ein wenig off-topic, aber interessant finde ich an dieser Münze, dass oben der Wert (10) in Braille steht. Ich weiß, dass die Euro-Münzen in Bezug auf Form und Größe eigentlich für blinde Menschen ganz gut zu unterscheiden sind, aber diese Idee finde ich trotzdem nett.

  8. Draalo sagt:

    Ich war letztens im lokalen $Supermarkt, welcher interessanterweise eine elektronische Zählkasse besitzt. Zwar sitzt da noch eine Angestellte die die Waren über den Scanner zieht, sein Geld wirft man jedoch in einen Trichter bzw. die Geldscheine schiebt man in einen Schlitz – im Prinzip wie beim Geldautomaten. (Vorteil nebenbei: Jede Mitarbeiterin kann binnen 3 Sekunden eine Kasse in Betrieb nehmen, umständliches Wechseln der Geldkasetten entfällt – ja sogar mitten im Scanvorgang kann die MA wechseln).

    Dort bekam ich ein gefälschtes 2€ Stück als Wechselgeld. Ist mir erst Zuhause aufgefallen. Folgende Merkmale waren zu erkennen:

    Das innere (messingfarbene) Metall war rechts etwas dicker als links – das „E“ von Euro war aufgrund dessen kaum zu erkennen und recht matschig. Wenn man die Münze umdrehte war die matschigkeit links – aber viel entscheidender: der innere und der äussere Bereich hatten auf der Rückseite keine Deckung, einer der Stempel war verdreht. Die Jahreszahl stand also nicht unten (6-uhr-position) sondern war verdreht (auf der 3-uhr-position) während der Innenteil korekt ausgerichtet war.

    Ich fragte eine Bankangestellte privat nach ihrer Meinung – beim Betrachten der Vorderseite runzelte sie etwas die Stirn, nach dem Umdrehen sagte sie sofort: „Der ist falsch“ – „Wo hast Du den her?“

    Ich antwortete vom $Supermarkt mit der elektronischen Kasse (war mir 100% sicher da ich kein Kleingeld mehr hatte an dem Tag und frisch ein paar Scheine vom Geldautomaten gezogen hab)

    Ihre Antwort: „Geh da wieder hin und bezahle damit – die Kasse scheint den ja nicht zu erkennen. Wenn Du morgen zu mir an den Schalter kommst und fragst muss ich Dir den leider abnehmen da Falschgeld“ 😀

    PS: Hat funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: