Das erste Taxi nehmen

Ich sage es ja auch immer wieder gerne: Man muss nicht das erste Taxi am Stand nehmen!

Ja, es gibt Kollegen, die das immer noch behaupten und es ist natürlich prinzipiell auch nett, weil der erste am längsten wartet. Aber als Kunden seid Ihr Könige und wenn Euch z.B. ein bestimmtes Auto besser gefällt oder ein Fahrer sympathischer ist als die anderen, dann nehmt Euch die Freiheit! Ich hoffe zwar, dass nicht zu viele dabei alberne Kriterien wie die Hautfarbe des Fahrers oder eine abgefallene Radkappe bei einer ansonsten gepflegten Luxuslimousine ansetzen, aber erlaubt ist, was gefällt.

Passend zum Thema hat mir Dirk Fotos aus Frankfurt am Main gemailt, und dort wird das so ernst genommen, dass eigens Schilder am Taxistand darauf hinweisen:

Eins, zwei oder drei? Ob Ihr wirklich richtig steht, seht Ihr, wenn … Quelle: Dirk

Eins, zwei oder drei? Ob Ihr wirklich richtig steht, seht Ihr, wenn … Quelle: Dirk

Was ich hier als voll verschärfte Realsatire empfinde, ist übrigens, dass diese Schilder fast den Einstieg in die zweite Taxe verhindern … 😀

42 Kommentare bis “Das erste Taxi nehmen”

  1. Wheeler sagt:

    Wenn ich das Bild richtig interpretiere, wird man sogar zu dem ersten Taxi geleitet.
    Schilder lieber Sash, sind fürn A*****, die wenigsten Leute schauen drauf bzw. lesen und verstehen es dann auch.
    Aber trotzdem Danke für diese Erklärung

  2. hartmut sagt:

    War da mal wieder „Gut Gemeint“ am Werk, die böse kleine Schwester von „Gut Gemacht“? 😉

  3. koma sagt:

    Das mit den Bildern kann ich nur bestätigen.
    Ich habe auf beide Schiebetüren meines Caddytaxis, in dem ich 6 Fahrgäste befördern kann, einen großen Aufkleber angebracht, der wie folgt lautet: „Für 1-4 Personen KEIN Großraumzuschlag!“
    Es vergeht keine Schicht, in der ich nicht mindestens 5 mal gefragt werde, ob ich denn Zuschlag verlange, wenn nur 1 oder 2 Leute mitfahren wollen.

  4. impetrare sagt:

    Die Schilder sollte man lieber mal in die Taxen hängen, den allermeisten Fahrern scheint diese Regelung nicht bekannt zu sein (na gut, sie wollen sie nicht kennen). Ein schönes Beispiel ist der Bahnhof Neustadt in Dresden, der Ausgang des Lidl (welcher _jeden_ Tag geöffnet hat, darum kaufe ich da manchmal ein) befindet sich genau am Ende der Halte. Was machen die Kunden nun? Sie schleppen ihre Einkäufe natürlich bis zum letzten Wagen (der, wenn es gut passt, direkt vorm Ausgang steht) und wollen einsteigen.
    Die Ausreden rangieren dann von „Darf ich nicht“ bis „Ich mache gerade Pause“ (an einer Halte?). Der kleine Hinweis das dies so nicht ganz vereinbar mit der TO ist sorgt dann bisweilen für Verbalausbrüche unterirdischster Art. Von der „unaufgeforderten Hilfe beim Einladen“ braucht man dann auch nicht mehr zu sprechen.

  5. Sam sagt:

    Am Bochumer Hauptbahnhof standen die Taxen bisher immer so, dass man das erste Taxi nehmen muss, weil es nämlich die Ausfahrt für alle anderen blockiert.
    Wenn ich da vorbei komme, frage ich mich immer, wie weit man es mit den dortigen Taxifahrern wohl treiben könnte. Denn theoretisch müssten ja alle Platz machen, wenn ich mir ein Taxi in der Mitte aussuche (und die ersten müssten sich so folglich nach einer kleinen Runde wieder ganz hinten anstellen).

  6. koma sagt:

    @Sam
    und hier kommen wir schon zum eigentlichen Problem, denn der Grund nicht das erste Taxi zu nehmen sollte schon ein vernünftiger sein (Automarke, Zustand des Autos, Verhalten des Fahrers) und nicht etwa unverschämt (nicht mit einer Frau, Ausländer, Brille etc.) oder gar einfach die Tatsache, das man es darf.
    Und aus deiner Aussage („wie weit man es…treiben könnte“) schließe ich mal, das du zur letzten Kategorie gehörst.
    Die allermeisten Fahrer machen diesen Job, weil sie Geld verdienen müssen und wenn sie ihn anständig machen, sollte man eben auch denjeningen die Fahrt machen lassen, der schon am längsten wartet, und das ist nunmal der erste.

  7. impetrare sagt:

    @koma
    „und hier kommen wir schon zum eigentlichen Problem, denn der Grund nicht das erste Taxi zu nehmen sollte schon ein vernünftiger sein “

    Zum einen hat der Gast die freie Wahl. Ob er nun keine Rotharigen mag, einfach würfelt oder doch den 1. Wagen nimmt geht niemanden etwas an.

    „und nicht etwa unverschämt (nicht mit einer Frau, Ausländer, Brille etc.“

    Unverschämt ist es anderen zu unterstellen sie seien unverschämt nur weil man selbst engstirnig ist.
    Ich habe auch schon Wagen explizit mit einem Fahrer bestellt. Nicht das ich etwas gegen Frsauen hätte (im Gegenteil) oder ihnen unterstellen würde das sie schlecht fahren. Bei mir ist es manchmal einfach der Grund das ich nach einer Stundenlangen Session noch tief in der Szene stecke und mir bei einer Frau viel eher die Hand ausrutschen würde als bei einem Mann.
    Was ich auch nicht verstehe ist das man als Mann beschimpft wird wenn man nicht mit einer Frau fahren will, bei Frauen jedoch akzeptiert wird das sie lieber mit Frauen fahren.

    Zum Thema Ausländer könnte ich mich stundenlang auslassen, sos viel Platz ist hier garnicht.
    Klick einfach mal meinen Namen an und glaube mir das die Damen einfach nicht zu einem „Südländer“ in den Wagen steigen, sie haben ihre Gründe.

  8. koma sagt:

    @impetrare
    ich glaube du hast meine Aussage nicht so wirklich verstanden.
    Selbstverständlich hat der Fahrgast freie Taxiwahl, aber es sollte schon ein Grund sein, nicht das am längsten wartende Taxi zu nehmen, der etwas mehr über Rothaarige oder würfeln hinausgeht, denn das sind Dinge, die mit der Beförderung und allem was da dranhängt (Sicherheit des Autos, Schweißgeruch des Fahrers usw.) nix, aber auch garnix zu tun hat.
    Und zum Thema Ausländer sage ich ganz klar(ist mir schon passiert): Wenn jemand mit dem ersten Fahrer nicht Fahren will, weil er schwarz ist, dann fährt er auch nicht mit mir, denn Rassisten fahre ich keine. Da kann ich für die Sicherheit der Fahrt nicht garantieren.

  9. impetrare sagt:

    @koma
    „ich glaube du hast meine Aussage nicht so wirklich verstanden.“

    Doch, schon, ich finde sie nur dümmlich.

    „Selbstverständlich hat der Fahrgast freie Taxiwahl, aber“

    Nein, eben kein aber. Der Gast hat die freie Wahl und muß sie nicht begründen, Punkt.

    „Wenn jemand mit dem ersten Fahrer nicht Fahren will, weil er schwarz ist, dann fährt er auch nicht mit mir“

    Ähm, du hast aber keine freie Wahl sondern eine Beförderungspflicht. Aber ist schon klar, ihr Gutmenschen dreht euch das natürlich wie es gerade passt.

    „denn Rassisten fahre ich keine.“

    Wenn die Damen unisono nichts mit „Südländern“ zu tun haben wollen dann hat das Gründe. Das hat nichts mit Rassismus sondern mit Erfahrung zu tun. Wir hatten mal eine Ägypterin da, wenn die gegen ihre Landsleute abgeledert hat dann war das vieleicht ein ganz klein wenig rassistisch. Auf der anderen Seite sprach auch sie aus Erfahrung.
    Naja, für dich wahrscheinlich auch nur eine blöde Nazischlampe, äh, Moment …

  10. koma sagt:

    *dümmlich.. eben kein aber…muss nicht begründen…keine freie Wahl…Gutmenschen…*

    ich glaube nicht das du eine Ahnung hast, wie respektlos deine Aussagen meiner Meinung nach sind, aber so sind sie halt die Trolle…

  11. G.Reinschke sagt:

    Es ist doch einfach so, dass der Fahrgast die freie Fahrzeugwahl. Er kann auch in das letzte Taxi in der Reihe einsteigen.
    Die andere Seite ist doch die, dass der betreffende Fahrer die Fahrgäste darauf hinweisen sollte, dass die anderen Fahrer schon länger am Halteplatz stehen und auf Fahrgäste warten. Es sollte aus Kollegialität gegenüber Kollegen so gehandhabt werden. Ablehnen darf er die Fahrt nicht, wenn der Fahrgast darauf besteht mit ihm zu fahren.

  12. koma sagt:

    und das war exakt meine Aussage und nichts anderes.

    Macht auszuüben nur weil man sie hat ist nicht gut. (Weil ich mir das Taxi aussuchen darf mach ich das auch)

  13. Aro sagt:

    @ impetrare

    Sicher ist es formal richtig, dass man ein anderes Taxi nehmen darf, wenn man nicht mit Südländern fahren will. Das ändert jedoch nichts daran, dass das sehr wohl gequirlte Rassistenscheiße ist.

  14. impetrare sagt:

    „Sicher ist es formal richtig, dass man ein anderes Taxi nehmen darf, wenn man nicht mit Südländern fahren will.“

    Na schön das wir uns da einig sind.

    „Das ändert jedoch nichts daran, dass das sehr wohl gequirlte Rassistenscheiße ist.“

    Ah ja, Wenn du immer wieder Probleme mit einer bestimmten Bevölkerungsgruppe hättest, würdest du diese nicht auch meiden?
    Wenn du ein Mädel wärst und immer wieder aufs dümmste angegraben wirst bzw. sogar betatscht wirst oder dir angeboten wird das doch „in Naturalien“ zu begleichen und das immer wieder aus der gleichen Personengruppe kommt würdest du dann nicht doch deine Meinung etwas ändern?

    Nein, würdest du wahrscheinlich nicht. Da bin ich docj lieber ein Rassist als so ein borniertes ******* wie du.

  15. Ria sagt:

    Es gibt solche Äußerungen über andere, die mehr über den den aussagen, der sie raushaut, als über den, auf den es abzielt.
    Gelle?

  16. Micha sagt:

    Verstehe impertinentes Auftreten hier eh nicht. Hab jetzt ein paar Texte mal nachgeholt. Dutzende Male über diese schreiende Ungerechtigkeit rumheulen, dass er seine Lidltüten noch vorne an die Taxischlangen tragen muss und die meisten Taxifahren Arschlöcher bzw. Türken sind und dann Sasha anblöken, wenns Contra gibt. Wat willst du hier überhaupt? Leute zum Busfahren überreden? Bist du Busfahrer?

    Zu den Schildern: http://www.celebquote.com/3294

  17. Sash sagt:

    Ich persönlich würde an dieser Stelle sagen, das impetrare jetzt besser mal gepflegt die Klappe hält. Das darf er dann gerne anderswo als Zensur anprangern oder ganz dolle gemein finden.
    Ich weise genau jetzt, an dieser Stelle (sorry, bin gerade erst aufgestanden), darauf hin, dass mir sein dummes Gemaule sowas von gegen den Strich geht, dass ich nicht mehr gewillt bin, mir das weiter zu geben. Und ich habe hier sowohl das Recht, als auch die Möglichkeit, Kommentare zu löschen und zu ändern. Ob das jemanden interessiert, der hier davon spricht, dass ihm „bei Frauen viel eher die Hand ausrutscht“ und sich dann über „Gutmenschen“ aufregt, ist mir scheißegal und ich werde KEINE Diskussion anfangen, sondern gegebenenfalls viel liebevolle Kleinarbeit in die Umarbeitung seiner zukünftigen Kommentare in die seinen Aussagen entsprechende Kindergartensprache investieren.

    Also: Fresse, Du Klappspaten! Dein Niveau nervt selbst im Kindergarten!

  18. impetrare sagt:

    Mimimi! Ihr seid aber auch ganz dolle doof!

    [im Wortlaut leicht modifiziert. Sash]

  19. Micha sagt:

    Stark, Sash.

  20. Senfgnu sagt:

    erfreut mich sehr.

    Ich kann übrigens immer einsteigen, wo ich will, nehm aber aus Gewohnheit meistens das erste. Ist bis auf wenige Ausnahmen auch die beste Alternative für alle Beteiligten.

    Ausnahmen:

    Ich will nur sehr kurz fahren. Dann nehm ich das letzte Taxi.
    Auto sieht so aus, als würde es gleich auseinanderfallen.
    Fahrer sieht fahruntauglich aus.

  21. Taxi 123 sagt:

    Du hast das Klein – bzw. garnicht Gedruckte übersehen. „Sie müssen nicht das Erste Taxi nehmen! Sie können selbstverständlich solange warten, bis Ihr gewähltes Fahrzeug das Erste ist!“ ;-D

  22. NotMyTaxi sagt:

    Und weil im Bild so schön für MyTaxi geworben wird, mal kurz eingeworfen was sich diese App neu ausgedacht hat. Vorweg, ich war bisher mit MyTaxi äußerst zufrieden. Ab Februar wird eine neue „Fairmittlungsgebühr“ eingeführt. Als Taxifahrer dürfen wir jetzt jederzeit per Schiebebalken prozentual die Höhe der Gebühr vom Fahrpreis festlegen und sehen dabei permanent eingeblendet was denn die anderen Kollegen durchschnittlich prozentual anbieten. Quasi eine Art Auktion, weil, und jetzt der Hammer, die Vermittlung einer Fahrt dann eben nicht mehr von der Nähe zum Kunden abhängt sondern zusätzlich auch noch von der Höhe der Gebühr die man bereit ist zu zahlen und jetzt kommts noch verschärfter, auch davon ob außen MyTaxi-Werbung dranklebt oder nicht. Gehts noch? Was ist daran denn fair? Das ist reine Gewinnmaximierung durch MyTaxi. Denn was wird passieren? Sieht Kollege A durchschnittlich 5%der anderen Kollegen, wird er vermutlich 6% anbieten und weil Kollege A nicht alleine ist, sondern auch noch die Kollegen B bis Z so denken, ist man dann ziemlich schnell bei durchschnittlich 6% und das Spiel beginnt von vorne. MyTaxi reibt sich die Hände! Die Hoffnung stirbt ja zuletzt, aber hoffentlich denken die Kollegen ein bißchen mit und versuchen sich nicht zu überbieten, aber Taxifahrer sind mitunter leider nicht immer die Hellsten, sondern meist nur kurzfristig orientiert. Ich glaube, MyTaxi manövriert sich damit ins Abseits. Taxi.eu holt sowieso mächtig auf, diverse MyTaxi Kunden sind schon dabei sich umzuorientieren, weil die Technik in letzter Zeit etwas holprig ist. Bei der Nummer werden wohl etliche Kollegen gar nicht erst mitmachen (in Potsdam formiert sich schon ansatzweiser Widerstand bzw. Boykott), andere werden vielleicht später nachziehen und wenn kein Taxi kommt, sind die Kunden ganz schnell bei einer anderen App. Was de facto bedeutet, dass der Waldner dann auch auf dem Gebiet in Berlin fett im Geschäft ist. Na dann Glückwunsch!!

  23. Arno.nyhm sagt:

    Gibts in köln auch schon nen mytaxi boycott? Meine x versuche vor ein paar monaten waren nicht erfolgreich, so dass ich es gar nicht mehr nutze 🙁

    Schade. Mytaxi fand ich ja als fahrgast sehr praktisch

  24. procyonlotor sagt:

    Ich war ja lange der Meinung das erste nehmen zu müssen, nachdem gefühlt 90% aller Fahrer mich wenn ich mal nicht das erste wollte darauf hingewiesen haben, „das man das so macht“.

    Aber zu Ehrenrettung der Salzburger Taxifahrer: Die MÜSSEN das sagen! Hat mir auf Nachfrage mal einer erklärt.

    Hab dann kurz recherchiert und tasächlich:

    „In der Regel hat der Lenker des jeweils ersten nach den Bestimmungen des § 37 Abs. 2 auf einem Standplatz aufgestellten Taxifahrzeuges den Fahrgast zu befördern. Der Fahrgast kann jedoch ein anderes Taxifahrzeug von den am Standplatz bereitgehaltenen Fahrzeugen wählen. In diesem Fall hat der Lenker des anderen gewählten Taxifahrzeuges den Fahrgast vor Antritt der Fahrt darauf aufmerksam zu machen, daß in der Regel das erstaufgestellte Taxifahrzeug zur Beförderung gewählt werden soll.“

    Hätte ich ja so jetzt nicht erwartet.

    ———————————————————–
    ps.: Übrigens Danke Sash, für viele vergnügliche Stunden des lesens (hab mich per „Ähnliche Artikel“-klicken in den letzten Monaten durch nahezu den ganzen Blog gewühlt).

  25. Arno.nyhm sagt:

    Ich glaube wenn man den link bei inpetrare rausnehmen Würde, dann würden auch weniger troll Posts kommen

  26. Sash sagt:

    @NotMyTaxi:
    Das klingt in der Tat sehr befremdlich. Ich hab das bisher aber noch nirgends gehört. Hast Du einen Link zu der Geschichte? Bei MT finde ich da nix.

    @procyonlotor:
    Danke für das nette Lob.
    Von wem aus „müssen“ die Salzburger Taxifahrer das denn sagen?
    (Ich will nicht ausschließen, dass es da andere Regelungen gibt, aber ich vermute doch auch eher einen Ehrenkodex oder dergleichen)

    @Ano.nyhm:
    Ich finde es eigentlich recht heiter, dass er hier mit rassistischen und sexistischen Kommentaren für seinen Puff wirbt. Diese Möglichkeit will ich ihm wirklich nicht nehmen … 😉

  27. procyonlotor sagt:

    Das Zitat in meinem Beitrags stammt aus: „Gesamte Rechtsvorschrift für Salzburger Taxi-, Mietwagen- und Gästewagen-Betriebsordnung, Fassung vom 08.01.2014“

    Link: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrSbg&Gesetzesnummer=10000848

    Dort unter § 39 (2)

    Natürlich will ich nicht sagen, dass Salzburger Taxifahrer das nicht zwingend nur deswegen so gut wie immer sagen. Es kann natürlich auch sein dass das in der Praxis auf einem Ehrenkodex beruht, aber Fakt ist nun mal: In Salzburg sagt auch der Gesetztgeber das man eigentlich das erste nehmen soll, aber eigentlich sichs doch aussuchen darf, aber „man das nicht macht“. Oder so.

    Wenn ich mich für ein anderes als das erste entscheide, hat das übrigens einen banalen Grund (der auch den Taxifahrern, bzw. dem Chef der die Werkstattrechnung bezahlen muss) zugute kommt: Dort wo ich hin will, brauchts etwas Bodenfreiheit beim Fahrzeug. Nachdem einmal ein Benz das Kofsteinpflaster abgeschabt hat bin ich da ein wenig umsichtiger 😉

  28. Sash sagt:

    @procyonlotor:
    Ah, danke! Interessant.
    Und die Beweggründe für deine Fahrzeugwahl kann ich durchaus nachvollziehen. 😀

  29. NotMyTaxi sagt:

    Mein Chef hat ne e-Mail im Postfach (selbst gelesen) und laut Facebook-Seite von MyTaxi ist er da nicht der einzige unserer Zunft. Die Konzessionsbesitzer müssen bis Ende Januar einem neuen Vertrag zustimmen, der das beinhaltet. Wer das nicht macht, bekommt keine Fahrten mehr vermittelt.

  30. Sash sagt:

    @NotMyTaxi:
    OK, das werden wir dann ja sehen.
    Im Übrigen würde ich da auch nicht vorschnell Zeter und Mordio schreien. Dass MT kein Wohlfahrtsverband ist, ist ja klar. Aber wie Du gesagt hast: Wenn sich’s für uns nicht mehr lohnt, nutzen wir es halt nicht mehr. Die Gebühren der Zentralen sind im Prinzip ja nix anderes und die konnte man sich insbesondere in Städten mit nur einer Zentrale überhaupt nicht aussuchen.

  31. NotMyTaxi sagt:

    Problem ist nur, das es in Berlin genau darauf hinauslaufen wird. Die WBT ächzt unter Bärchen, Würfel & Co. bedenklich. Zahlreiche Kollegen haben den Funk inzwischen gewechselt, die Gebühren bei der WBT sind gestiegen um den Kollegenschwund zu kompensieren. Nahezu alle Hotels und zahlreiche Restaurants werden inzwischen vom Bärchen bedient. Irgendwann fällt WBT komplett um, wenn da nicht schleunigst umgedacht wird und gegengesteuert. Wenn MyTaxi auch noch als Konkurrenz wegfällt und Taxi.eu zum Platzhirschen aufsteigt, dann liegt ja alles in der Hand vom Bärchen. Keine Konkurrenz, also Monopol, über kurz oder lang steigende Funk- und Vermittlungspreise. Das Paradies sieht anders aus.

  32. Sash sagt:

    @NotMyTaxi:
    So gesehen ist es doch aber nicht gerade sinnvoll, gegen MT anzureden, oder?
    Ein Monopol sehe ich da ebenfalls wesentlich kritischer.

  33. NotMyTaxi sagt:

    Ähm…MT sollte das einfach sein lassen und vielleicht lenken sie ein, wenn sich genügend finden, die sich darüber beschweren. Wenn nicht, sollten wenigstens die Kollegen ausreichend sensibilisiert werden, sich mit den Prozenten nicht übertrumpfen zu wollen. Rein hypothetisch könnten sich die Kollegen auch absprechen (haha!) und sich auf 1% einigen. Da würde MT wohl ziemlich schnell mit dem Quatsch aufhören. Ich halte MT für eine extrem durchdachte und sinnvolle Alternative zu den Zentralen, die sich für mich zumindest nahezu optimal ergänzen, aber mit dießer Maßnahme katapultiert sich MT eventuell ins Abseits. Es wäre begrüßenswert das zu verhindern, aber nicht durch stillhalten, sondern durch entsprechenden Protest direkt an die Adresse von MT.

  34. Sash sagt:

    @NotMyTaxi:
    Dass eine hypothetische Gefahr der Übertrumpfung besteht, will ich nicht bestreiten. Aber doch nicht grenzenlos. Ja, vielleicht wird MT für Fahrer teurer. Aber wenn es zu teuer wird, wird es nicht mehr genutzt … und im Anschluss wieder billiger. Und mal ehrlich: Sind uns Touren zu unterschiedlicher Zeit nicht auch unterschiedlich viel wert?
    Ich denke, der Kernpunkt der Kritik ist, dass Fahrer mit niedrigen Prozenten übergangen werden könnten zu Gunsten eines anderen, der die Fahrt „eigentlich nicht verdient“. Aber:
    1. Für MT verdient er sie, denn er zahlt besser.
    2. Wird auch jetzt so gut wie nie das „beste“ Taxi im Sinne von „das nächste“ zum Kunden geschickt. Einer hat den Funk aus, der andere arbeitet für eine andere Zentrale oder hat sich bei seiner App versehentlich besetzt gemeldet. Wir wuseln alle mit unterschiedlichen Anforderungen weitgehend chaotisch durch die Stadt. Die Zentralen vergeben die Fahrt nach der Wartezeit, die Kunden mit der Wahl der jeweiligen Zentrale und am Ende stehen Glück und manchmal auch einfach die irrsinnige Idee, als einziger in eine eigentlich tote Ecke zu fahren.
    Was spricht denn z.B. dagegen, dass Fahrten am Montag Abend uns mehr Provision kosten als Samstag nachts? Sie bringen uns in dem Fall ja auch mehr, weil wir Samstags MT auch auslassen könnten.
    Natürlich werden sie sich davon eine Erhöhung der Einnahmen insgesamt erhoffen. Aber das System dazu könnte am Ende fairer sein, als einfach pauschal die Preise zu erhöhen, weil es dem regionalen und zeitabhängigen Charakter des Gewerbes eigentlich viel mehr entspricht als z.B. die Pauschalen der Zentralen – über die sich aus seltsamen Gründen kein Schwein aufregt, einfach weil es die schon so lange gibt.

  35. Sam sagt:

    Spannend, was man alles über drei Sätze andere über sie urteilen will. ^^
    Tatsächlich frage ich mich mehr, ob die Taxifahrer tatsächlich verpflichtet wären, dem letzten Taxi Platz zu machen und wen man da im Zweifelsfall (Polizei?) rufen würde. Dass man danach in dieser Stadt wahrscheinlich kein Taxi mehr bekommt, ist ja eine ganz andere Geschichte.
    Im Übrigen entsteht das Problem in Bochum durch falsche Nutzung der Halte. Normalerweise gäbe es (in Google Maps zu sehen) einen Kopf aus drei Taxen. Da die Taxifahrer aber im Norden einfahren, und über die eigentliche Halte eine in beide Richtungen gehende Schlange bis zum Rondell bilden (versteht jemand, was ich meine? ^^ Sie ‚wenden‘ da, wo laut Google Maps die Einfahrt wäre) kommt es zu oben beschriebener Situation. Das finde ich ärgerlich. Denn wenn da ein Fahrer des Taxiunternehmens steht, mit dem ich bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht habe, laufe ich lieber um keine Umstände zu machen und das ist auch nicht immer das Wahre.

  36. Roichi sagt:

    @ Sash

    „Diese Möglichkeit will ich ihm wirklich nicht nehmen“

    Kann ich nachvollziehen. So hoch ist die Frauenquote bei Nazis nicht. Da ist das schon eine Möglichkeit das Aggressionpotential der Szene zu senken, und dabei noch Geld zu machen. Insofern eine durchaus auch altruistische Maßnahme von dir.
    Fragt sich nur noch, wie hoch die Quote der potentiellen Zielgruppe unter deinen Lesern ist.
    Da besteht im Sinne des Geschäftsmodells wohl noch Optimierungsbedarf.

    scnr 😉

  37. Busfahrer sagt:

    @ Micha – Zitat: „Wat willst du hier überhaupt? Leute zum Busfahren überreden? Bist du Busfahrer?“ – Wie du auf den Trichter kommst, würd mich interessieren. Und bitte nichts gegen diese Berufsgruppe, Sash hat 2 eifrige Busfahrer-Blogger in seiner Fanbase 😉

  38. Aro sagt:

    @ impetrare
    Ich habe schon sehr oft Probleme mit Türken und Deutschen gehabt. Trotzdem bin ich nicht so dumm anzunehmen, dass dies bei denen genetisch bedingt ist. Daher bin ich auch weiterhin nicht generell gegen Türken oder Deutsche.

    Und was das „rassistisch“ angeht: Interessant, dass du das offenbar auf Dich beziehst, denn so war es eigentlich gar nicht gemeint. Aber wenn Du meinst…

    @ Micha
    Busfahrer hat recht: Vorsicht vor den Busfahrern! Die können doller beißen als Taxifahrer. Ich könnte Dir da Geschichten erzählen… Das traue mich aber nicht (wegen den Busfahrern) 😉

  39. Nick sagt:

    Meine Güte, wie kann ein harmloser Eintrag hier im Blog eigentlich in kürzester Zeit solche extrem unschönen Kommentare hervorrufen?

    Ob man jetzt ein Taxi bestellt oder am Halteplatz zusteigt – man kann immer Pech haben und an jemanden geraten, der erst seit zwei Stunden in Berlin lebt und noch nie vom Oranienplatz gehört hat. Ich fuhr schon mit Frauen, die wirklich nachtblind waren, Opis, die nicht mehr gern schneller als 35 fahren und allerhand Vollpsychos (die Aufzählung würde den Rahmen sprengen).
    Meistens verläuft die Fahrt dann aber doch zumindest halbwegs normal.

    Wenn ich am Halteplatz dann aber nicht in den vordersten Wagen steige, kann das nur an einem der folgenden Gründe liegen:
    1) Etwas weiter hinten sehe ich einen Fahrer, mit dem ich mich schon öfter gut unterhalten habe.
    2) Ganz vorne steht ein Vito, VW T5, Dacia Logan oder ein ähnlich unangenehmes Gefährt.

  40. Alex sagt:

    Also überall, wo ich bisher Taxis genommen habe, da musste ich zwangsläufig das erste Taxi nehmen. Mir ist klar, dass es nicht gesetzlich geregelt ist, daher regeln die Fahrer das unter sich. Und ich finde es eigentlich auch ganz gut so.

    Ich bin leider eh viel zu freundlich. Ich stieg einmal in ein Taxi ein, in dem es ernsthaft so schrecklich nach Ausdünstungen roch, dass ich so gerne wieder raus wollte, aber ich viel zu freundlich war und es ignoriert habe. Auf der Fahrt hätte ich mich dann fast übergeben *gg*.

    Geruch sieht man ja leider nicht von außen. Ne andere Alternative: Den Taxidienst seiner Wahl anrufen. Das ist natürlich mit Wartezeit verbunden und funktioniert nur in den eigenen Gefilden.

  41. NotMyTaxi sagt:

    Prinzipiell kann ich einem Marktmodell das durch die Regulierung von Angebot und Nachfrage einen angemessenen Preis berücksichtigt viel abgewinnen, nur funktioniert das leider nur in der Theorie. Denn entgegen jeglicher wissenschaftlicher Annahmen agiert der Mensch eben nicht rational sondern emotional. Dieses Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage und die damit verbundene automatische Regulierung des Preises hat schon auf anderen Märkten nicht funktioniert, jedenfalls nicht ohne wenige Gewinner und viele Verlierer zu produzieren. Davon abgesehen wäre es dann für uns mehr als wünschenswert tatsächliche Transparenz zu bekommen. Wir werden lediglich sehen, was denn die Kollegen durchschnittlich an Prozenten bezahlen wollen. Diese Zahl hilft mir aber erstmal wenig, wenn ich nicht zeitgleich genau weiß, wieviele Kollegen sind denn in meinem Radius und vor allem wieviele Aufträge werden denn in meinem Radius tatsächlich vermittelt, pro Stunde, pro 10 Minuten etc. Allein aus der Tatsache Aufträge zu bekommen oder nicht und wenn, in welcher Quantität, kann ich persönlich nicht schließen, ob jetzt die Auftragslage insgesamt gut oder schlecht ist oder ich einfach nur Glück hatte, weil die Fahrgäste nur wenige hundert Meter entfernt stehen und ich einfach das nächste Taxi bin oder ihnen meine Visage so gut gefällt. Ich kann da also unter den Umständen wenig faires entdecken, weil die entscheidenden Zahlen hält MT in der Hand. Davon abgesehen ist das auch datenschutzrechtlich bedenklich. Immerhin müssen die Fahrer den Fahrpreis jetzt ins Handy tippen, damit der Fahrgast diesen auf seinem Handy bestätigt. Nicht nur das man dadurch genaue Zahlen erhält wieviel Taxifahrer konkret pro Fahrt und am Tag Umsatz einfahren mit MT, sondern sie wissen auch wieviel Kunde X denn monatlich so ausgibt, wohin er eventuell fährt etc. Das sind ziemlich viele Daten, für die sich bestimmt auch noch andere interessieren und Geld bezahlen. Was passiert bei Bestellungen durch Hotels? Der Kunde wird dann kaum den Fahrpreis bestätigen können, gleiches wenn ein Freund für den Fahrgast bestellt und selbst gar nicht mitfährt? Was ist mit Stammkunden? Was passiert bei Vorbestellungen? Die können rein hypothetisch gar nicht davon betroffen sein, da ich 3% einstelle, bevor ich eine Vorbestellung annehme. Oder wirds dafür dann doch wieder Einheitspreise geben? Ich halte diese Vorgehensweise für grundsätzlich falsch die von MT hier eingeschlagen wird, vor allem weil sie mal wieder an den Fahrern vorbei geschieht und zudem auf dem Rücken der Fahrer der eigene Gewinn versucht wird zu maximieren. Die Zentralen und auch die App-Betreiber und vor allem die Taxifahrer sollten eher daran mitwirken gemeinsam mehr Kunden für unser Gewerbe zu gewinnen und jeder seinen Beitrag dazu leisten. Wir Fahrer sollten mit sauberen und funktionstüchtigen Fahrzeugen, mit Ortskenntnissen und Freundlichkeit werben, die Zentralen und MyTaxi sowie andere Apps mit einfachem Handling, Service, Schnelligkeit der Vermittlung und Freundlichkeit. Und unter Fahrern und den Vermittlern sollte ein ausgewogenes Verhältnis entstehen, dass darauf basiert allen Luft zum Leben zu lassen und vor allem immer wieder vor Augen führt, dass wir voneinander abhängig sind. Ein durchgeknallter Taxifahrer kann Kunden abschrecken, eine unfreundliche Zentrale kann Kunden abschrecken und eine nicht funktionierende App ebenso.

    Der Protest ist erstmal groß, allerorten. Vielleicht ändert sich noch etwas bis Februar. Wenn nicht, wird man sehen wie es sich in der Praxis anlässt. Sollte das schiefgehen, wärs schade um eine bis dato gut funktionierende Möglichkeit ein Taxi zu bestellen.

  42. Micha sagt:

    @Busfahrer und Aro.
    Ihr müsst mich falsch verstanden haben. Ich will nicht, dass mich ein Busfahrer beißt.
    Ging mir um die Frage nach dem Sinn und Zweck, sich bei einem Taxiblog zu melden, um sich ausdauernd über Taxinachrichten und -fahrer aufzuregen. Meine Vermutungen: Masochismus (wer weiß, was da im Puff-Programm so steht) oder „Konkurrenz“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: