Terminliches und räumliches

Ob ich heute am Ostbahnhof sein würde, fragte mich der Kollege, es ginge um die Halterung für sein Navi. Das habe er wohl in „meinem“ Auto liegen gelassen. Was halt mal passiert, wenn man öfter unterschiedliche Autos fährt. Es war nicht super-dringend, also hab ich einfach gesagt, dass ich vielleicht mal da bin, ab 0 Uhr aber eher am Berghain – wohlwissend, dass besagter Kollege dort auch öfter aufschlägt.

Und was soll man sagen: Wir haben uns nicht einmal gesehen an diesem Abend.

Am nächsten Tag haben wir uns dann konkret verabredet und das hat auch ganz gut gepasst. Aber eine komplette Schicht aneinander vorbeizufahren (obwohl wir uns sonst mehrmals täglich treffen) ist schon so eine Sache für sich. Was ebenso in diesen Bereich der Arbeit gehört, sind die vielen Anfragen von Kunden:

„Haste ’ne Karte?“

„Nee, gerade nicht. Ich kann Dir meine Nummer geben, aber …“

Über das dann folgende Aber haben sich die wenigsten offenbar vorher Gedanken gemacht, denn die meisten reagieren zwar verständig, aber doch überrascht, wenn ich dann sage:

“ …die Wahrscheinlichkeit, dass das mit der Rücktour nachher klappt, ist gering. Vielleicht bin ich gerade am anderen Ende der Stadt.“

Ja, so banal, schon klar. Aber – siehe mich und den Kollegen – man vergisst schon mal, dass es nahezu ein Ding der Unmöglichkeit ist, bei einem fast 900 km² großen Pflichtfahrgebiet vorherzusagen, wo sich ein bestimmter Taxifahrer zu einem bestimmten Zeitpunkt x aufhalten wird. Selbst wenn man wie ich gerne eine bestimmte Halte ansteuert oder bestimmte Lieblingsgebiete zum Durchkämmen hat. Schade ist das natürlich immer. Ich freue mich ja auch darüber, nette Leute wiederzusehen, bzw. eine Tour sicher zu haben. Aber wer will schon 20 Minuten auf ein Taxi warten, wenn die Auswahl groß und die Strecke klein ist. Und ich selbst: Will ich ggf. von Hellersdorf nach Mitte fahren für eine Tour von 7,80 €?

Die meisten verzichten nach einem kurzen Nachdenken darauf, sich die Nummer geben zu lassen. Und selbst ich kann damit leben, so schön Stammkunden auch sind.

7 Kommentare bis “Terminliches und räumliches”

  1. Daniel sagt:

    Wär ne Karte nicht trotzdem ne gute Werbung, natürlich in erster Linie für deine Firma?
    Nen Link zum Taxihaus Blog (und evtl. diesem hier) hätte darauf sicher auch Platz.
    Würd ich an deiner Stelle deinem Chef mal vorschlagen. Ein paar Visitenkarten verursachen ja kaum Kosten.

  2. Sash sagt:

    @Daniel:
    Für mich wäre das sicher gut. Ich mach mir auch bald mal wieder welche. Aber meinen Chefs bringt das so gut wie gar nix. Die kriegen auch so genügend Anrufe von Leuten, die glauben, man könne dort ein Taxi bestellen. 😉

  3. mathematikos sagt:

    unser pflichtfahrgebiet umfaßt eine kleinstadt mit etwa 22000 einwohnern. alle ortstafeln hier in
    A-8700 leoben
    sind bei freien verkehrswegen etwa 3 fahrminuten voneinander entfernt. kein stammkunde muß daher bei diesen bedingungen länger als 5 minuten warten.
    das ist das glück des liliput_faktors für einen taxikutscher.
    die andere seite:
    ich seh im rückspiegel immer zumindest EINEN unserer insgesamt 6 kirchtürme, meistens aber eh 2!
    😉
    lieben gruß
    werner

  4. hrhrurur sagt:

    Mal was anderes… Kommt zu deinem Nazibeitrag von letztens noch ein Kommentar? Du hattest das „vorerst“ zwar in Klammern gesetzt, aber jetzt ist es bei mir in den „weitere Beiträge laden“-Bereich gerutscht und ich will da nix verpassen. Du bringst Sachen immer so schön auf den Punkt…

  5. Bernd K. sagt:

    Aber wer zumindest hin und wieder eine etwas längere Strecke fährt, wird froh sein einen guten Fahrer zu kennen. Und dann kann es nicht schaden, wenigstens zu versuchen, sich den dafür zu bestellen.

  6. Sash sagt:

    @mathematikos:
    Ja, das ist natürlich was anderes. Aber es hat eben alles Vor- und Nachteile.

    @hrhrurur:
    Ich gebe zu, dass ich das eigentlich ad acta gelegt hatte. Worauf willste denn speziell eine Antwort? Auf deinen Kommentar?

    @Bernd K.:
    Das wollte ich auch nicht abstreiten. 🙂

  7. hrhrurur sagt:

    Nö. Eher so allgemein. Aber ad acta ist auch voll okay. Ich will nur nicht immer aus Neugier noch runterscrollen müssen*gg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: