Wilde Gegenden

Ach, Berlin!

Manchmal liebe ich die Stadt einfach für ihre Gelassenheit. Ich werde so oft gefragt, ob ich keine Angst haben würde, nachts durch die Stadt zu fahren, und dann auch noch in „gruselige Stadtteile“. Irgendeine Problemecke hat ja fast jeder Bezirk, gewarnt werde ich sogar gerne vor meiner eigenen Wohngegend, Marzahn. Wobei das längst seltener geworden ist, es dominieren doch eher Neukölln und Wedding als Horror-Stadtteile.

Ganz anders gestaltet es sich naturgemäß bei den Leuten, die dort wohnen. Denen kommt wie mir öfter mal eine positive Anmerkung über die Lippen.

Ganz so war es nicht bei der gemischten Truppe zwischen 40 und 60 Jahren, die ich an der Biermeile aufgegabelt hatte. Die wussten durchaus negatives zu berichten, taten das aber in einer vielleicht wirklich nur für Berliner verständlichen Art:

„Bringense uns ma‘ in de Emser Straße, nach Neukölln. Da wo imma die Schießareien sin‘!“

„Schießereien?“

mischte sich eine der mitreisenden Damen ein.

„Na logo. Derletzt ers‘ wieda. Der Klaus kann Dir de Einschußlöcher am Laden gejenüber zeijen!“

„Is‘ ja krass. Habt ihr da keine Angst?“

„I wo. Dit sin‘ ja nur die Gangs. Dit is‘ nu ja nur so untaananda. An uns Zivis trauen die sich nüscht, wa Klaus?“

„Nee, dit is‘, dit wär nur schwierig, wenn wa hier ins Drogengeschäft einsteijen wollten, dann wär dit schwierig …“

Und das hatten sie offenbar nicht vor. Ich auch nicht, ist also alles ok. 🙂

8 Kommentare bis “Wilde Gegenden”

  1. judith sagt:

    Das erinnert mich an „damals“ 😉 frisch vom heile Welt Dorfgymnasium in die nächste größere Stadt zur Berufsschule. Da hingen dann in Eingangsbereich Schilder auf denen so Sachen standen wie „aus Sicherheitsgründen alle Wertgegenstände zu Hause lassen“ und „das mitbringen von Waffen ist verboten“ 😮 😀

  2. elder taxidriver sagt:

    Wegen der Überschrift ‚Ach Berlin‘:
    Dazu gibt es ein Gedicht von Alfred Lichtenstein :
    ‚O du Berlin, du bunter Stein, du Biest..‘

    Da wird schon alles gesagt und zwar po-e-tisch. Drogen kommen auch drin vor.

  3. Roichi sagt:

    Also Marzahn soll ja eine ganz finstere Gegend sein. Da gibt es Taxifahrer, und die bloggen sogar. Nee sowas aber auch. Da sollte man sich fernhalten von.
    😉

  4. Ana sagt:

    Hamse recht mit der Beschreibung der Gegend, haste aber auch recht mit der Beschreibung der dort wohnenden.
    Neukölln ist ein wunderschöner Ort voller Farben und Leben 🙂

  5. Andreas sagt:

    @Roichi:
    Was soll er sonst auch machen? Wer an seinem Leben hängt, wird sich doch nachts nicht in Marzahn aufhalten! Also fährt er lieber mit dem Taxi durch die Stadt.

  6. […] “Runde um den Block” beendet, war wieder an der Biermeile und dort … hatte ich dann die Tour mit der Truppe aus der wilden Gegend in Neukölln. Optimale Auslastung oder bildlich gesprochen: Nur ganz wenig die Lampe an […]

  7. Philipp sagt:

    Gangs of Berlin! Klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: