Gerade zurück …

…und schon geht es wieder voll los.

Das ist wohl immer so. Ich beispielsweise komme gerade von einem ziemlich ausgiebigen Partywochenende, einige von Euch haben ja bereits gemerkt, dass ich nicht so wirklich anwesend war. Aber da es mich bis ins Ausland verschlagen hat, hab ich mal komplett Abstand davon genommen, in irgendeiner Form erreichbar zu sein. Wie man sieht: Auch Ihr habt es überlebt – wobei das bei mir eigentlich wesentlich fraglicher war. (Gruß an alle, die dabei waren an dieser Stelle!)

Kulturprogramm vor Ort, an dem ich nicht teilgenommen habe. Quelle: Sash

Kulturprogramm vor Ort, an dem ich nicht teilgenommen habe. Quelle: Sash

Während ich mich trotz weit mehr als 1500 zurückgelegten Bahnkilometern nicht über die DB beschweren kann, treffe ich beim Arbeiten ja meist auf Leute, die es etwas schlimmer erwischt hat. Ist auch verständlich, schließlich steigt die Bereitschaft, ein Taxi zu nehmen, enorm, wenn man sowieso schon zu spät ist, da treten solch verzerrte Wahrnehmungen auf. Während meine Taxikundschaft also in der Regel mehr als 30 Minuten Verspätung mit der Bahn hat, habe ich das am ganzen Wochenende mit allen Zügen nicht zusammenbekommen.

Letztes Wochenende war es dann überwiegend die S-Bahn, die mal wieder für Unmut im östlichen Berlin gesorgt hat, so dass ich an meinem Lieblingsbahnhof ganz gut zu tun hatte. Einige meiner Kollegen beschwerten sich anschließend, dass sie zwar auch stets nur kurz gewartet hätten, dann aber auch nur ums Eck gekommen sind. Einmal zur Warschauer bitte, was kostet das bis zum Ostkreuz und reicht das mit acht Euro bis zum Wismarplatz?

Ich hatte nach 5 Minuten eine Fahrt nach Köpenick. So kann’s gehen. 🙂

Erfreulich war vor allem, dass ich auf dem Rückweg gleich noch eine mit zwölf Euro immerhin durchschnittliche Tour nach Kreuzberg hatte. Meckern können hätte ich also nicht einmal über den Kilometerschnitt. Und das, wo wir Taxifahrer das doch so gerne machen …
Ich hatte nun aber nach den ersten 70 oder 80 Minuten bereits 40 Euro Umsatz, da wäre ich sogar einer kleinen Pause nicht abgeneigt gewesen. Da ich sowieso gerade nur zwei Kilometer entfernt war, hab ich mich also wieder in Richtung Bahnhof aufgemacht, um mich dort für zumindest eine Zigarettenlänge wieder an den Taxistand zu schmeißen, der – wie ich bereits bei der Anfahrt erkennen konnte, wenigstens mit zwölf bis vierzehn Taxen besetzt war. Die heiße Phase der S-Bahn-Störung war wohl vorbei. Aber noch vor dem Intercity-Hotel, quasi an der letzten Nachrücke (an der ich nicht einmal stehen zu bleiben gedachte), schnellte ein Arm empor und ich hatte die nächste Tour. Nach Karlshorst, wieder überdurchschnittlich. Gerade zurück und dann sowas …

Es gibt so Momente, da ist man einfach zufrieden.

So wie ich jetzt. Dank sehr großzügiger Reiseplanung, die unter anderem den wohl langsamsten ICE Deutschlands mit eingeschlossen hat (8 Stunden Fahrt von München nach Hannover), war ich von gestern Mittag um 13 Uhr bis heute morgen um 7.30 Uhr nur unterwegs. Für eine Kippe hab ich mich sogar kurz am Ostbahnhof an den Taxistand gestellt, als Fußgänger. Mehr als einen Gruß an einen Kollegen bin ich aber nicht losgeworden, ich hab die S-Bahn genommen. Mit dem nächsten Ausfall warten wir einfach, bis ich wieder im Taxi sitze. Und das wird diese Woche bereits am Mittwoch der Fall sein.

Zum Abschluss noch ein Foto für die, die lange kein Fernweh mehr hatten:

BERG – (für) Berliner Einheimische Rätselhaftes Gebilde. Quelle: Sash

BERG – (für) Berliner Einheimische Rätselhaftes Gebilde. Quelle: Sash

15 Kommentare bis “Gerade zurück …”

  1. der Schwob sagt:

    isch bin so im Arsch….. what a fucking Weekend!

  2. Sash sagt:

    @der Schwob:
    Ach, ich bin gerade erstaunlich fit. Hab zwar im Zug nur hier und da gedöst – aber inzwischen, nach Dusche und 5 Stunden Schlaf – da passt eigentlich alles. Wer von uns war nochmal der Ältere? 🙂

  3. Mathias sagt:

    Aber warum bist du denn quer durch Deutschland gefahren? Fährt der ICE von München nach Berlin normalerweise nicht über Nürnberg und Leipzig?

  4. elder taxidriver sagt:

    Bitte noch die Bergbeschriftung, um was es sich handelt, Patscherkofel, Zirbitzkogel, Watzmann/Frau, Schesaplana oder
    Mugel?

  5. Also bist du mit dem Sonntag auf Montag „Overnight“ ICE 990 gefahren. Fährt aber auch nur in dieser Nacht – in allen anderen Nächten fährt der nur bis Frankfurt und als Railjet.
    Die „Lange“ Fahrtdauer kommt übrigens vom Linienwechsel den der Zug mit dieser Übernachtverbindung in Frankfurt vornimmt.
    Von München bis Frankfurt ist das ein zwischen Augsburg und Ulm etwas verlängerter ICE der München -> Beriner Linie via Mannheim. Von Frankfurt nach Hamburg springt der dann auf die Fahrstrecke der Schweiz/Basel bzw. Stuttgart -> Hamburger. Und da de NBS zwischen Fulda und Göttingen/Hannover in der Nacht von Güterzügen bevölkert ist, muss er in diesem Abschnitt auf die Altbaustrecke; daher auch über Bad Hersfeld statt Kassel.
    Gesamtfahrzeit zwischen München und Hamburg sind übrigens 9:03

  6. Ingmar sagt:

    „Ich hatte nun aber nach den ersten 70 oder 80 Minuten bereits 40 Euro Umsatz“
    Irgendwie bin ich immer wieder schockiert, wenn ich solche Sätze lese…

  7. Sash sagt:

    @Mathias:
    Ist ja immer eine Frage des Geldbeutels. Außerdem hatte ich bis Stuttgart noch Begleitung.

    @elder taxidriver:
    Dazu müsste ich ihn aber erstmal kennen …

    @Playlistknecht:
    Es ist auf jeden Fall schon deswegend erstaunlich langsam, weil er ja kaum außergewöhnlich lange Stopps hat – außer mal, lass mich lügen, 13 Minuten in Frankfurt. Aber gut, macht man ja ohnehin nicht alle Tage. 🙂

    @Ingmar:
    Weil so viel oder weil so wenig?

  8. Ingmar sagt:

    @Sash: Naja, ich fahre in den ersten 80 Minuten das Doppelte ein…

  9. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Spannend wird es dann bei der Frage, ob Du auch das Doppelte verdienst … das schockt mich dann nämlich immer ein bisschen, muss ich zugeben. Vermutlich ist es wirklich so, dass die Tarife am Ende doch recht gut an die örtlichen Gegebenheiten angepasst sind. Wobei ich jetzt auch nicht sagen würde, dass wir hier in Berlin nicht mehr Kunden oder mehr Umsatz pro Stunde brauchen könnten.

  10. Aro sagt:

    Von wegen, wir kenne hier keine Berge. Wir haben hier mehr Berge als München! Soll ich mal anfangen aufzuzählen?
    Mein Lieblingsberg ist übrigens der Teufelsberg (nein, nicht wegen dem Penisdenkmal oben drauf). Und für Dich wahrscheinlich die Ahrensfelder Berge, oder?

  11. Ingmar sagt:

    @Sash: Im Moment nicht, aber ich arbeite dran, dann könnte das fast hinkommen…

  12. Sash sagt:

    @Aro:
    Naja, komm … „Berge“.
    Ich war schon auf den Ahrensfeldern, an Silvester, das war ganz ok. Aber es ist schon gegen Stuttgart nichts. Und das will was heißen!

    @Ingmar:
    Dabei wünsche ich Dir viel Glück!
    Und ich hoffe, wir schaffen es alle mal dorthin (und zwar inflationsbereinigt!).

  13. breakpoint sagt:

    Guten Morgen, Sash,

    schön, dass du wieder da bist.
    Deine täglichen Einträge haben mir gefehlt.

    Schönen Tag und lg
    breakpoint

  14. Sash sagt:

    @breakpoint:
    Das ist lieb, ich weiß dieses Kompliment zu schätzen. 🙂
    Manchmal blogge ich halt nicht nur, aber es ist dennoch schön zu hören, dass man darauf wartet.

  15. Aro sagt:

    Gegen Stuttgart verloren – wie peinlich… *schäm*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: