Erste Tour

Meine erste Tour verlief ja so unspektakulär, dass ich sie trotz aller Aufregung dennoch mit der kompletten ersten Schicht verbloggen konnte. Gut, ich hab das Navi nicht geblickt und hätte ohne dennoch nicht den Weg zur Friedrichstraße gefunden – aber immerhin hatte ich verständnisvolle Kundschaft 🙂

Da verliefen die ersten Touren des ein oder anderen Kollegen doch ein wenig spannender.

Den absoluten Glücksgriff hatte allerdings offenbar ein älterer Kollege. Zugegeben, es klingt ein wenig nach Urban Legend, aber ich kann wenigstens eines versichern: Der Kollege ist nicht gerade bekannt für Räuberpistolen und Anglerlatein. Ich hab ihn trotz etlicher Gespräche noch nie mit irgendwelchen Touren prahlen gehört und auch das kam jetzt eher nebenbei ans Licht:

Seine erste Tour war gleich eine Tour mit Fast-Geburt im Taxi. Und zwar immerhin mit Sauerei im Auto, geplatzte Fruchtblase und so…

Glücklicherweise hat mich dieses Schicksal ja noch nicht ereilt. Ein bisschen knapp war es zwar auch bei mir schon mal, aber von ernstlichen Problemen war ich damals wohl noch weit entfernt. Und vor allem war es nicht die erste Tour!

5 Kommentare bis “Erste Tour”

  1. Daniel sagt:

    Ob Du es glaubst oder nicht: gerade schrob ich bei mir drüben über meine erste Schicht… manno, das kann ich doch jetzt nicht posten, da denkt doch sonst noch jemand, ich hätte keine eigenen Ideen… Ich glaube, ich schraube das Publish-Datum auf den 9. Februar, da hat meine erste Schicht ihr Zehnjähriges 🙂

  2. Sash sagt:

    @Daniel:
    Ach, selbst wenn es so wäre: Klauen wir unsere Ideen nicht alle auch mal von anderen Bloggern 🙂

  3. Daniel sagt:

    Hapüh, jetzt kommt mein Beitrag am 9.2. und keinen Tag früher – ich hatte leider einen sehr speziellen Kunden an diesem denkwürdigen Tag, um den sich mein Beitrag überwiegend dreht.

  4. Sash sagt:

    @Daniel:
    Na, dann bin ich mal gespannt 🙂

  5. Paul sagt:

    Also: Februar 1992 war meine erste und ich war dermaßen aufgeregt, daß ich nicht mal nachgefragt habe, zu WELCHEM Flughafen die Gäste wollten. Auf halbem Weg nach Tegel wurde mitten auf der Autobahn schüchtern geäußerst, daß man aber gern von Schönefeld fliegen möchte.
    Von dort gab es gleich eine Anschlußtour, so daß ich nach 1,5 Std bereits 130 DM Umsatz hatte. Coole Sache, die Taxifahrerei. Dachte ich damals…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: