Wie bei Facebook…

Wir brauchen die sozialen Netzwerke gar nicht, um einen Einblick hinter die Kulissen zu geben. Man kann seine Pinnwand mit den freizügigen Fotos auch wie ein Brett vor sich hertragen.

Und genau das hat eine Kundin neulich getan.

Sie hat eine ziemlich große Bildercollage mit allerlei Partyfotos in meinem Kofferraum verstaut. Ist gleich ein ganz anderer Eindruck, den man so von einer Person im Business-Outfit bekommt…

Gleich richtig gut war allerdings eine andere Kundin:

„Ich muss mich mal eben schnell umziehen…“

Ich hab nicht nachgesehen, wie weit das ging.

7 Kommentare bis “Wie bei Facebook…”

  1. Nils sagt:

    Man (ich auch) gibt ohnehin viel zu viel auf den Eindruck, den man von einer Person hat, die man in irgendeiner Art und Weise in ihrem beruflichen Umfeld kennen lernt. Zunächst mal ist die Kleidung irreführend und zum anderen legen die auch einen ganz anderen Habitus an den Tag.

    Das hat sicherlich auch schon mal jeder in seinem Freundeskreis erlebt, wo man sich überhaupt nicht vorstellen kann, wie „die-und-die-Person“ und „dem-und-dem-Business“ tätig ist. Man kann es sich einfach nicht vorstellen. Andersherum werden viele der Arbeitskollegen oder Geschäftspartner dieser Person überhaupt keine Vorstellung davon haben, wie sie privat wirklich ist. Da haben sehr viele Personen zwei völlig unterschiedlicher Gesichter.

    Ich glaube, man nennt sowas schizophren. 😉

  2. Big Al sagt:

    Es ist vollkommen normal sich unterschiedlich gegenüber dem jeweiligen Umfeld/Personen zu benehmen. Nennt man Anpassung oder so.
    Heute kommt halt noch hinzu dass man sich im Prinzip diverse Avatare in der digitalen Welt (Facebook uswusf.) zielgruppengerecht zusammenzimmern kann.
    Mit schizophren 🙂 hat das nix zu tun. In (Arbeits-)Latzhosen benehme ich mich auch anders.
    Und erst im Anzug. Da erkenne ich mich selbst nicht wieder. 😉

  3. Nils sagt:

    War natürlich auch nur ein Scherz mit der Schizophrenie. Wäre ich ja sonst auch – und vermutlich jeder andere ebenfalls. 😉

  4. highwayfloh sagt:

    Stille wasser sind bekanntlich (sehr) tief … und zuweilen auch (sehr) dreckig…

    Die Interpretation meines Kommentars überlasse ich dem jeweilgen Leser / der jeweiligen Leserin.

  5. Das ist doch völlig normal. Privat renne ich auch ohne Maske rum. 😉

  6. Marco sagt:

    Und die Unterscheidung privat Arbeit ist ja noch viel zu grob. Bei der Arbeit verhalte ich mich gegenüber Kollegen anders als gegenüber Kunden und da kommte es auch schon wieder auf die Kunden an (und andererseits auf die Kollegen, auch da gibt es wieder Unterschiede). Und privat verhalte ich mich im Familienkreis anders als im Kreis von Freunden, und da gibt es auch im Prinzip mehrere Freundeskreise mit unterschiedlichen Verhaltensmustern, und das ganze variiert dann auch noch je nach Anlass.

    Man kommt vom Stöckchen aufs Hölzchen…

  7. Big Al sagt:

    @ Der Makierte.
    Aha, du bist also Zorro. Oder Bruce Wayne.
    Soso….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: