Mündlich: Mangelhaft

„Hallo, wo ist der Braucher Berg?“

„Der wat bitte nochmal?“

Als mich der Typ mit seinem Kumpel am Ostbahnhof angequatscht hat, hab ich zwar einen groben Verdacht gehabt, dennoch vermutet, ich kann ihm nur bedingt weiterhelfen.

„Ja, der hier, der Braucher Berg?“

Das klang verdächtig nach Prenzlauer Berg (wenn man die Fantasie eines 8-jährigen Kindes mit der Lebensweisheit eines 80-jährigen Taxifahrers kreuzt), aber das ist als Stadtteil doch eine etwas unscharfe Angabe. Wobei? Die Straße…
Es gibt ja auch tatsächlich eine Straße, die Prenzlauer Berg heißt. Ich fragte mich bloß, was Touris da wollen könnten. Sonderlich spannend kam mir die Ecke nicht vor bisher.

Aber sie hatten Hilfe in Form einer kleinen Karte dabei. Die war offensichtlich von einer bestimmten Einrichtung herausgegeben, denn sie umfasste nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Straßennetz. Sie deuteten auch gleich auf „Prenzlauer Berg“ und verdeckten dabei rund 80% der sicher lesenswerten Restinfo.

„Ihr wollt zum Prenzlauer Berg. Sicher? Wohin genau?“

Ich schaute mir die beiden nochmal an. Inzwischen hatte ich auch herausgefunden, dass es Schweizer waren, und so wie sie mit ihren Wanderrucksäcken vor mir standen, erweckten sie den Anschein, gar nicht Taxi fahren zu wollen. Nicht, dass die Strecke unschaffbar wäre, aber ich hätte nach einer wahrscheinlich 8- bis 10-stündigen Fahrt besseres zu tun als noch mal eben 3 Kilometer zu laufen.

„Ja, äh, eigentlich genau hier.“

Sprach es und legte den Rest der Karte frei, wo alsbald ein mir nicht unbekannt vorkommendes Zeichen unter dem Finger zum Vorschein kam, das mir irgendwas sagen wollte. Ich warf nur einen flüchtigen Blick auf die umständliche Karte und meinte:

„Ihr wollt ins Pegasus Hostel?“

„Äh ja, genau.“

„Na das ist hier direkt um die Ecke. Da vorne links und dann nach 600 Metern auf der linken Seite.“

Manchmal wäre das Leben einfacher, wenn man nicht aneinander vorbeiredet 🙂
Ich weiss, ich sage ja auch immer wieder: Merkt euch in Berlin am Besten auch gleich den Stadtteil und den Straßennamen – auch wir Taxifahrer können nicht alles wissen – aber mit dem Namen des Hotels darf man es durchaus auch mal probieren. Vor allem, wenn man ihn besser aussprechen kann als etwaige Straßennamen. 😉

(Was beim Pegasus durchaus öfter vorkommt, da es in der Straße der Pariser Kommune liegt, was insbesondere für Nichtdeutschsprachige eine enorme Schwierigkeit darstellt.)

6 Kommentare bis “Mündlich: Mangelhaft”

  1. Tobsen sagt:

    oh wie gut ich diese situationen kenne… manchmal muss man echt Hellseheriche Fähigkeiten am Telefon haben… ganz besonders schlimm ist es oft bei Asiaten

  2. Bernd sagt:

    Bei mir war es heute eher das Gegenteil: Ich bekam ein Hotel angesagt, aber nichts weiter. Auf den Hinweis, daß es davon 2 gibt, entstand kurzzeitig Verwirrung, aber man konnte schließlich noch die Straße dazu bieten – sogar aus dem Gedächtnis!
    Was mich bei so etwas nervt ist: Ist denn Dresden wirklich so klein, daß es von einer Hotelkette hier nur ein Hotel geben kann?!

  3. Sash sagt:

    @Tobsen:
    Ja, es ist bisweilen herrlich 🙂

    @Bernd:
    Naja, mir ist es in Berlin auch neu gewesen, dass es hier „so viele“ Hotels der gleichen Kette geben kann…

  4. Trainman sagt:

    [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | CSS Hack]
    Mal ein kleiner Test: Kennst du die Lokistraße? 😉

  5. Trainman sagt:

    Ey, ich bin kein Spam! 🙁

  6. Simone sagt:

    Haha…ach die gute alte Zeit! Meine erste eigene Wohnung war ein 30qm Loch in ner Ostplatte, aber die coolste Adresse aller Zeite: Prenzlauer Berg 17. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: