Also bei meiner Ortskundeprüfung…

…wäre die Fahrt so wie sie war ein Grund für ein ganz schnelles Durchrasseln gewesen.

Nein, dieses Mal möchte ich gar nicht wieder eine Battle via google maps anzetteln. Es gibt Umwege, die sind so unspektakulär wie unnötig.

Die Fahrt sollte vom Ostbahnhof zum Mierendorffplatz gehen. Da sind mir spontan ein paar nette Routen eingefallen, auch ein paar blöde, ich gebe es gerne zu. Während ich so die Holzmarktstr. langgegurkt bin, hat sich einer der beiden Fahrgäste neben seinem ziemlich widerlich sexistischen Gelaber mit seinem Mitreisenden als ehemaliger Taxifahrer geoutet.

Grundsätzlich hab ich das gar nicht so ungern, weil man sich natürlich immer irgendwelche Tipps am Rande abholen kann. Außerdem sind die meisten, die den Job selber gemacht haben, mit einem gewissen Verständnis ausgestattet. Darüber kann ich mich bei meinen beiden Fahrgästen auch nicht beschweren.

Naja, ich hatte also vor, über Unter den Linden, Dorotheen, John-Foster-Dulles-Allee zu fahren. Wahrscheinlich der kürzeste Weg… am Molkenmarkt aber wirft mein Ex-Kollege ein:

„Hier links!“

„Äh!? Sicher?“

„Ja, ich war doch selber Taxifahrer! Einfach Potsdamer Platz, dann Tiergartenstr., großer Stern…“

Naja, gut. Gibt blöderes, obwohl es nur begrenzt sinnig ist. Aber…

„Sorry, aber die Tiergartenstr. ist gesperrt!“

„Seit wann denn das?“

„Keine Ahnung! Haben sie vorher im Radio gesagt. Zwischen Hiroshimastr….“

„Egal, dann fahr die Potsdamer und dann rechts übers Ufer!“

OK…

Also Richtung Ku’damm sind das definitiv zwei gleichwertige Routen! Aber zum Mierendorffplatz? Also wenn ich in dem Fall Kunde gewesen wäre, hätte da das Trinkgeld drunter gelitten…

Ich sage es ja immer wieder: Sobald die Kunden die Route bestimmen wollen, klingelt es in meiner Kasse!

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

17 Kommentare bis “Also bei meiner Ortskundeprüfung…”

  1. Klaus sagt:

    Eine Streckenführung in diesen Teil Charlottenburgs, den man immer im Hinterkopf haben kann, ist das hier. Sieht nicht zwingend aus, ist aber, gerade nachts durchaus eine Alternative. Was auch noch geht, ist das hier. Die von Deinen Kunden dirigierte Strecke ist natürlich indiskutabel.

  2. Seismo sagt:

    Das ist der Grund warum ich mir auch so gern die Strecke von den Kunden ansagen lasse. Die fahren fast immer eine Strecke die länger ist als die die ich gewählt hätte. Da klingelts in meinen Taschen. *g*

  3. Matthias sagt:

    In der Theorie ist die Strecke des Kunden 9% länger, dafür 1 min kürzer laut Google. Aber darauf verlasse ich mich auch nicht. Die Ampelschaltungen kenn ich nicht, weiß allenfalls, dass 17. Juni die meiste Zeit über keine hat.
    Sag mal, wieviel % ist es ihn schlussendlich teurer gekommen, so gerundet?

  4. Sash sagt:

    @Klaus:
    Danke für die übersichtliche Gestaltung 🙂
    Ich bin echt kein google-maps-Freund, also vielen Dank fürs Übernehmen dieser Aufgabe. Ich geb zu, an die zweite Route hab ich nicht gedacht. Der Einfachheit halber halte ich mich meist wirklich an Unter den Linden oder Leipziger, wenn es weiter weg geht. Das dürfte ja keinen dicken Unterschied machen… hoff ich. Jetzt hab ich schon meine Zweifel, Mist!

  5. Sash sagt:

    @Seismo:
    Hat seine Vorteile, das ist wahr 🙂
    Aber es ist ja nicht so, dass das viele Kunden wollen. Ich fahr sowieso zu fast 50% Touris, da nehme ich dann auch ehrlich die kürzeste Strecke.
    Gut, es ist nicht so, dass ich da gar keine Ausnahmen mache – das gestehe ich ein. Zum einen passieren mir auch mal Fehler, und inzwischen vermeide ich es z.B. wirklich, Soldaten vom Matrix in die Kaserne übern Straßenstrich zu fahren, weil das immer eklig wird… da nehm ich mir die 60 Cent Umweg raus, wenn niemand was anderes wünscht.

  6. Klaus sagt:

    @Sash
    Soll ich mal ehrlich sein? Ich habe den obigen Kommentar eigentlich nur geschrieben, um mal die Routen-Links von Google-Maps zu testen. Scheint zu klappen. 😉 😀

  7. Sash sagt:

    @Matthias:
    Also ich hätte tatsächlich so auf 2 € getippt, was etwas über 10% wären (Gesamtfahrpreis am Ende 19,80 €).
    Das ist eigentlich kein Weltuntergang, aber bei der Prüfung war’s das! 🙂
    Aber ich bin die Strecke so wie sie war noch nie gefahren, insofern ist das eine ziemlich geratene Schätzung…

  8. Sash sagt:

    @Klaus:
    Ja, scheint so 🙂

  9. Aro sagt:

    @Klaus
    Dass die Strecke über Alt-Moabit genauso lang ist wie über die Levetzow überrascht mich ja. Aber wir wissen ja: Google lügt nicht.
    Das mit der Sperrung der Tiergartenstraße ist übrigens nicht ganz richtig, ich bin letzte Nacht in beide Richtungen durchgekommen. Laut VMZ ist dort pro Fahrtrichtung bis 2/2010 je Richtung nur eine Fahrspur. Aber das ist es eigentlich auch sonst, wahrscheinlich fallen nur die Parkspuren weg.
    Sehr beliebt bei Fahrgästen ist auch: Fahren Sie durch den Tiergartentunnel, selbst wenn es z.B. von der Budapester nach Alt-Moabit geht. Zwar weise ich sie immer auf den Umweg, aber letztlich bestimmt der Fahrgast die Route 😀

  10. Sash sagt:

    @Aro:
    Und da sind wir ja alle ein wenig froh drüber… 😉
    Aber ganz im Ernst: Ich hab auch zweimal nachsehen müssen, um zu glauben, dass die Alt-Moabit-Variante gleichlang ist.

  11. Sash sagt:

    @Aro:
    Ach so, das mit der Tiergartenstr. sollte ja auch nur bis Montag Abend sein, wenn ich mich richtig erinnere – ist also eh vorbei. Als ich die Klingelhöfer hoch bin bei der Tour, war die Einfahrt in die Tiergarten dann auch komplett zu – aber das war ja auch schon Samstag… die Zeitverschiebung ins Sashs Blog nicht vergessen 🙂

  12. Klaus sagt:

    @Aro
    Also ich bin am Samstag vor einer Vollsperrung der Tiergartenstr. gestanden! Ist ja auch nicht weiter schlimm, dachte ich, fährste halt die Stauffenberg und am Ufer weiter (Fahrziel KaDeWe). Das mussten aber zwei bis drei dutzend andere Autofahrer auch; es hat fast 20 min. gedauert, bis ich ins Ufer eingebogen bin. Vielleicht ist das Nachts anders?

  13. Sash sagt:

    @Klaus:
    Ja, nachts sind keine anderen Autos da 😀 😀 😀

  14. Aro sagt:

    Jepp. Nachts fahren ist viiiieeeel gemütlicher. Keine Staus, keine gestressten Fahrgäste, höchstens welche, die einen gleich mit nach oben nehmen wollen.
    Nie wieder Tagfahrer sein! Das würden meine zarten Nerven nicht lange mitmachen.

  15. mime sagt:

    heute abend in txl: „zum nieritzweg in zehlendorf, bitte!“ – „wie hätten sie´s denn gern, is ja alles ziemlich voll jetzt…“ – „fahren ´se stadtring, avus, spanische allee, lindenthaler, cauertstrasse!“ – klar, mach´ich!“
    immer wie´s der kunde mag; is in 99,9% der teurere weg!

  16. Sash sagt:

    @Aro:
    Da waren wir uns ja immer schon einig 🙂

  17. Sash sagt:

    @mime:
    Ein Kollege von mir hatte heute auch eine schöne Flughafentour. Die ist so bekloppt, dass es weh tut, sie zu erklären. Aber ich mach’s in einem Blogbeitrag, das ist es einfach wert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: