Vom Hörensagen im Kreis

Ich hab mich ausnahmsweise mal vor den Magnet-Club gestellt. Hat auch keine 3 Minuten gedauert, da purzelten mir ein paar Spanier ins Auto. Gute Stimmung, stressfreie Fahrt. Das Ziel ist mir nämlich mehr als nur bekannt:

„We’ve heard about Berghain. Would you bring us there?“

„Of course.“

So weit, so unspektakulär. Gut, dank Abbiegeverbot an der Oberbaumbrücke ist der Weg derzeit ein wenig länger, aber es ist immer noch eine Tour um die sieben Euro irgendwas. Am Berghain angekommen fielen sie erstmal aus allen Wolken wegen der Schlange. Ich hätte es ihnen eigentlich sagen können, aber nun standen wir da.

„No, we’ll never do that. We’ve heard about Karte Olsrigg. You bring us there?“

„Kater Holzig? We’ll be there in 3 minutes.“

Eine erkennbare Schlange (also abgesehen von den Taxen vor dem Tor) war nicht zu erkennen, aber irgendwie schien ihnen der Bretterverschlag etwas unheimlich zu sein:

„Uh, hmm. Guess that’s nothing for us. But we heard about Watergate. What about this?“

„Are you serious?“

„Why?“

„Because Watergates entrance is directly beside the Magnet. It’s exactly the place we came from.“

Man könnte eigentlich erwarten, dass sich jetzt irgendwer ärgert, weil unnötige Fahrt und so. Nix da:

„Oh really!? That’s nice! Bring us there!“

Ich will mich sicher nicht beschweren, sowas tut meinem Geldbeutel und meinem Kilometerschnitt sehr gut. Aber ein bisschen weniger Verplanung und ein paar handfeste Infos könnten der Truppe letztlich eine Menge Geld sparen. Hab ich gehört.

9 Kommentare bis “Vom Hörensagen im Kreis”

  1. Caron sagt:

    Also dieses „Kater Holzig“ scheint ja den Qype-Bewertungen nach ne ganz besondere Perle zu sein.

  2. elder taxidriver sagt:

    Kater Holzig mit ‚Karte Olsrigg‘ zu ‚ übelsetzen‘ , da steckt doch eine Art musikalische Begabung drin. Oder eine lexikalische?
    Auf alle Fälle – kalisch. ( Weil Du ja mal behauptet hattest, nicht musikalisch zu sein..)

  3. Sash sagt:

    @Caron:
    Ich schlage jetzt besser nicht nach, was Du meinst. Aber es ist definitiv ein sehr beliebter Club.

    @elder taxidriver:
    Ach, die Aussprachen dieses Clubs sind ja immer wieder geil. Selbst Deutsche neigen da zu interessanten Neuinterpretationen.

  4. ednong sagt:

    Naja, mensch, sie hatten halt lediglich davon gehört. Sie hatten ja keinen Plan – deshalb die Verplanung! 😉

  5. Cliff sagt:

    > Auf alle Fälle – kalisch.

    Oder Katalanisch…

  6. Zero the Hero sagt:

    Sash, das solltest Du aber mal, hab mich eben köstlich amüsiert.
    Wird ein Punkt auf meiner nächsten Sightseeingtour: die verstrahltesten Türsteher von Berlin anschauen 😉

  7. Apotheker-Typ sagt:

    @Sash: War doch ne schöne Rundfahrt!

    @elder taxitriver & Cliff: Solange es nicht „katatonisch“ war…

  8. Caron sagt:

    @Sash
    Der Qype-Durchschnitt ist 2/5 Sterne, in den Kommentaren werden sachliche Kritiker auf übelste Weise angepöbelt, allgemeiner Tenor ist extrem unfreundliches Personal, mieser Service, Pseudoexklusivität durch willkürliches Abweisen an der Tür (absolutes Nogo für mich, was muss man für ein Selbstwertgefühl haben, um sich sowas anzutun) …
    Was die Beliebtheit angeht: Milliarden Fliegen fressen Scheiße. Wir haben hier auch einen Club, der einem Mädel mit Kreislaufkollaps ein Glas Leitungswasser verweigert hat (Wasser mit Kohlensäure, Zitrone und Eis ist in so einer Situation total super …) und selbst bei der schriftlichen Beschwerde noch geantwortet hat, das habe schon so seine Richtigkeit, schließlich könnte sich da ja jemand „Freigetränke“ erschleichen wollen. Die Bude ist auch immer voll, trotzdem würde ich da nicht mal für Geld feiern gehen.

  9. Sash sagt:

    @Caron:
    Hab’s mir angeschaut. Scheint ja echt „lustig“ zu sein -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: