Tolle Angebote

„Was kost’n nach Spandau?“

Was für ein Glück! Fast anderthalb Stunden bin ich am Ostbahnhof versauert. Davon gut eine halbe Stunde auf erster Position. Ich hatte schon mit allen Kollegen rumgescherzt, ich würde jetzt mal eben kurz zum Boxhagener Platz rüberfahren. Und dann das! Spandau! Locker 30 €, je nachdem wohin. Ach ja:

„Ich sag jetzt mal 25 bis 35 €. Kommt drauf an, wohin es genau gehen soll.“

„Ja, so zum Rathaus. Also eher so Falkenseer Platz, er hier muss dann aber noch weiter bis nach Staaken.“

„Na das ist ja dann komplett einmal durch. Also ich hoffe, dass wir da mit 35 € hinkommen.“

„Können wir da nicht was pauschal machen?“

„Können wir nicht. Aber wenn ich jetzt sage, dass das etwas über 35 werden, dann werden wir auch nicht bei 50 landen. Versprochen! Also mit 2 € Spielraum denke ich, dass ich 35 € anbieten kann.“

Dachte ich wirklich. Das wäre zwar ganz schön eng geworden, wenn ich mir das jetzt auf dem Routenplaner ansehe, aber in solchen Fällen halte ich in der Regel ja mein Wort und mache die Uhr aus. Die beiden haben es aber drauf angelegt:

„Na dann sagen wir doch 30!“

„Nee. Also ihr könnt das sagen, aber für 30 fahr ich nicht.“

„Aber machen doch alle…“

„Meinetwegen. Ich erkenne bloß nicht, wo da jetzt der große Vorteil für mich liegen soll.“

„Na Mensch, du kannst doch die Uhr auslassen und dann haste ’ne super Tour. Muss der Chef ja nicht wissen!“

Wenn, ja selbst wenn ich mich darauf einlassen würde – dann doch mit Sicherheit nicht bei der größten Tour am Abend, bei der ich dann locker 30 „Leerkilometer“ ansammeln würde…

„Jungs, dazu verstehe ich mich mit meinem Chef aber eindeutig zu gut.“

„Ja, aber wir…“

„Ja, ich aber auch!“

„Dann schauen wir halt, ob sich ein Kollege nicht so gut mit seinem Chef versteht…“

An diesem nicht sehr sinnvollen Punkt der Unterhaltung angelangt, guckten die beiden ziemlich dumm in der Gegend rum, sodass zwei andere an mein Taxi herantraten.

„Sind sie frei?“

„Ich schätze mal ja!“

„Könnten sie uns zur Revaler 99 bringen?“

Seufz.

„Na klar!“

Dass ich gerade 30 € Umsatz gegen 6 € getauscht hatte, war ärgerlich. Viel ärgerlicher war jedoch, dass ich mir sicher war, dass Dennis – der Kollege hinter mir – ähnlich verzweifelt war wie ich und (wenn auch nicht schwarz) gerne mal eine Tour fährt, so lange sie nur irgendwie Umsatz bringt 🙁

Ich hab die beiden anderen Jungs dann kurz zur Revaler gebracht, hab meine 6 € nebst einem Zwickel Trinkgeld bekommen und bin nach einer erfolglosen Runde durch den Boxhagener Kiez wieder am Ostbahnhof aufgeschlagen. 10 Minuten später vielleicht. Und wer steht da an erster Position? Dennis!

Ich bin gleich rüber und hab ihn gefragt:

„Na, haste se auch nicht gefahren?“

„Nee!“

„Was haben sie dir geboten?“

„Wollten 30 zahlen. Ich hab gesagt, dass es 50 sind.“

(Das war wirklich ein bisschen übers Ziel hinaus, aber in dem Fall fand ich es lustig 🙂 )

„Und dann?“

„Die müssten noch hier sein. Die haben alle Kollegen hier gefragt. Wollte keiner Festpreis machen!“

Dass ich das noch erleben durfte 😀

12 Kommentare bis “Tolle Angebote”

  1. Unterdosis sagt:

    Find ich gut, dass Dir die Kollegen da nicht „in den Rücken gefallen“ sind.

  2. Mia sagt:

    Hach, genial. So muss das sein. 😀

  3. Mia sagt:

    Und übrigens, wie man zu zweit um je 2,50 € feilschen kann und es dann so drauf anlegt, dass man bei gescheiterten Verhandlungen stur weiterzieht, werde ich nie verstehen… Trinkgeld kann man in so einem Fall sowieso immer knicken. Ätzend das. 😉

  4. Knut sagt:

    Von Ostbahnhof nach Spandau? Ist man da nicht mit der S-Bahn schneller? Und vor allem erheblich billiger…

  5. Falcon030 sagt:

    Boah, wie schäbig. Sollen sie halt mit der S-Bahn fahren, wenn es ihnen zu teuer ist.
    Aber dieses idiotische Feilschen um 5 Euro ist einfach nur billig.
    Ich handel in der Kneipe ja auch nicht mit dem Wirt rum, dass er mir das Bier 20 Cent billiger gibt – warum sollte ich das dann bei einer Taxifahrt im Stadtgebiet tun?

  6. Taxijule sagt:

    Ich finde es gut, dass sie keinen Doofen gefunden haben, der das macht. Sollen sie doch sehen, wie sie nach Spandau kommen. Diese Feilscherei kann einen echt nerven, scheinbar gibt es immer noch genug „Kollegen“ die sich darauf einlassen.

  7. ednong sagt:

    Hehe,
    jetzt hättest du ihnen ja einen Festpreis bieten können: 49 € 😀 Fährste halt einmal kurz über die Stadtgrenze …

  8. Sash sagt:

    @Unterdosis:
    Es ist vor allem überraschend bei so einer langen Tour…

    @Mia:
    Irgendwie sind diese Verhandlungen ja immer sehr einseitig. Bisher lief es immer so, dass sie entweder mein Angebot, nach Uhr zu fahren angenommen haben oder aber sie haben auf ihren Preis bestanden. Was ich irgendwie nicht kenne, ist das übliche „Machen wir 30?“ „Nee, wird 35 kosten.“ „32?“
    Entgegenkommen funktioniert irgendwie nie…

    @Knut:
    Na Abends ist man mit dem Taxi sicher schneller – vor allem wenn man dann noch weiter bis Staaken will. Erheblich billiger ist es zweifelsohne. 🙂

    @Falcon030:
    Ich sag immer wieder, dass ich es schon verstehe, wenn die Leute zu wenig Geld haben. Wer hätte nicht gerne mal was günstiger? Ich finde es nur seltsam, dass das im Taxi so dermaßen häufig ist…

    @ednong:
    Ja, das hätte bei Staaken sicher geklappt. Aber für 30 wäre ich eben trotzdem nicht gefahren und was anderes wollten sie ja nicht 🙁

  9. nadar sagt:

    Vermutlich hättest du mit 45 anfangen und dich auf 35 herunterhandeln lassen sollen.

    Schön finde ich auch immer das Argument: „Aber bei dem anderen Unternehmen [natürlich keine Namensnennung] sind wir viiiel billiger gekommen!“.
    Bei besonders penetranten Personen antworte ich da gern: „Warum rufst du dann nicht dein billiges Taxi?“.

    Nervig, solche Leute.

  10. MsTaxi sagt:

    Ich schreibe diese „Basar-Mentalität“ ja überwiegend dem Alkohol zu. Ansonsten käme meines Erachtens doch kein einigermaßen intelligenter Mensch auf die Idee, sich wegen 0,5 bis 1€ pro Nase (bei Vierer-Gruppen erlebe ich das jedes Wochenende) 10 Minuten lang einen Wolf diskutieren zu wollen.

    Gut, dass dieses Mal die Kollegenfront hielt, bei uns findet sich viel zu oft irgendein Kollege, der im Wirtschaftsunterricht in der Schule eine 5- im Abschlusszeugnis hatte und dann Dumpingpreise nimmt, so kommt Scheffe dann Tour für Tour dem Armenhaus näher 🙂

  11. Mia sagt:

    Doch, das kenne ich leider allzu gut. Wobei es auch mal so läuft:

    „35.“
    „28?“
    „35.“
    „30?“
    „35.“
    „32??“
    „35“.
    „Na gut.“

    Hihi.

    Oder aber, auch schon gehabt bei Pauschalfahrten nach außerhalb: erst ewig verhandelt und am Schluss doch von sich aus 5 € draufgelegt. Da fragt man sich dann schon… Aber sagt es natürlich nicht. 🙂

  12. anonym sagt:

    Dazu kann ich nur ganz kurz sagen: Ich verstehe solche Leute nicht und habe sie auch noch nie verstanden. Zwangsläufig muß ich immer vermuten, daß es bei denen mit dem Denken irgendwie nicht so richtig funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: