Wenn es mal nicht passt…

Flaute ist ja kein Ausdruck für das, was gerade taximäßig auf Berlins Straßen los ist. Klar, es ist einfach der übliche saisonale Einbruch, aber natürlich ist es im Hinblick auf den eigenen Geldbeutel nicht sonderlich schön, wenn der Umsatz mal eben auf 10 € pro Stunde runterpurzelt.

Am Montag Abend habe ich das Arbeiten ein wenig nach hinten verschoben. Ozie und ich hatten noch einen privaten Besuch zu machen, Familie und so. Völlig blödsinnigerweise haben wir das Auto mitgenommen. An und für sich eine bequeme Sache, aber wenn man nach einer Viertelstunde Verspätung feststellt, dass die persönliche Kilometerstatistik jetzt auch noch von 5 km Parkplatzsuche versaut wird, und man dennoch einen halben davon zu Fuß zurückgelegt hat, dann ist es irgendwie absurd.

Aber soweit waren wir noch gar nicht. An der Storkower Straße angekommen, um das Firmenfahrzeug für zwei Stündchen zu kapern, hat es mich natürlich eiskalt erwischt:

„Herr Taxifahrer?“

Oh, wie ich diese Worte zu schätzen gelernt habe in der letzten Woche, in der ich die Winker an einer Hand fast abzählen kann und der Montag um ein Haar mein bester Tag geworden wäre…

Aber natürlich ist es nur bedingt passend, wenn man das Auto gerade fit macht für eine – wie sich im Nachhinein rausstellen sollte – völlig unrentable Nachtschicht und davor einen eher mittelprächtigen Besuch, die Freundin neben dem Wagen steht und man eigentlich einen Termin einzuhalten gedenkt.

Und so habe ich das auch zu verstehen gegeben. Natürlich weitaus freundlicher und verständnisvoller. Aber wie der Zufall es so wollte, wollte die zur Stimme gehörige Frau nur knapp einen Kilometer um die Ecke, sodass ich ihrer Anfrage dennoch positiv entsprochen habe. Zeitdruck und kurze Strecke hin oder her, so leicht findet man Kunden diese Tage nicht!

Das Ganze wurde dann aber noch kurz chaotisch, weil sie zu Rossmann wollte, ihr Geld bei den Sachen vergessen hatte, die sie uns anvertraut hatte (wow, ganz schön leichtsinnig!) und zudem während all der Zeit ohne Veränderung in der Stimme zwischen uns und ihrem Telefon wechselte.

Im Grunde verlief die Fahrt dann ganz ok, und ich hab gegen einen Euro Trinkgeld auch gerne noch 2 Zigaretten hergegeben und abgesehen von oben genannten Parkplatzproblemen waren wir fast noch sowas ähnliches wie pünktlich.

Wirklich peinliche Anekdote zum Schluss: Als ich auf dem Rückweg Ozie wieder eingesammelt habe, hab ich aus Reflex gleich das Taxameter angeschmissen… selten eine absurdere Fehlfahrt gehabt!

12 Kommentare bis “Wenn es mal nicht passt…”

  1. Jo sagt:

    Hehe, ja, man kann halt nicht aus seiner Haut… 😀

  2. Taxi123 sagt:

    Besser als am Ende der Fahrt festzustellen, daß das Taxameter noch „Frei“ anzeigt … und sich dann irgendwie mit dem Kunden einigen zu müssen.

  3. Nobody sagt:

    Aber das wäre doch die Möglichkeit gewesen deinen Stundenlohn nach oben zu ändern.

  4. ednong sagt:

    Hehe, ja die Reflexe, die Reflexe … 😉

  5. nadar sagt:

    Für die Nichtraucher: was kostet eigentlich eine Zigarette deiner Marke?
    Was kostet derzeit die billigste/teuerste in D verzollt erhältliche Zigarette?

  6. Sash sagt:

    @Jo:
    Ja, was will man machen? 😀

  7. Sash sagt:

    @Taxi123:
    Bis zum Ende hab ich es noch nicht geschafft. Aber in allen anderen Fällen hab ich es bisher immer hingekriegt. Ich bin da dann auch selber kulant, muss ich aber zugeben. Ich ärger mich ja auch über meine eigene Blödheit dabei…

  8. Sash sagt:

    @Nobody:
    De facto wären aber rund 50% der Fahrt von unserem Haushaltsgeld weg gewesen. Ist mir dabei doch relativ egal, wessen Geld es offiziell ist.

  9. Sash sagt:

    @ednong:
    Manchmal hat man sich einfach nicht im Griff 🙂

  10. Sash sagt:

    @nadar:
    Wenn ich das ausrechne, werde ich depressiv. Aber als Markenraucher kann ich davon ausgehen, dass eine Kippe mindestens 25 ct. kostet.

  11. Uschi sagt:

    die Flaute sollte sich ja jetzt durch die Asche von Island gelegt haben – wollen nicht alle hektisch vom flughafen zur bahn oder so gefahren werden ?
    ich bin bei einem flugunternehmen beschäftigt ( accounting) und neugierig was die am montag so alles erzählen was da jetzt los war am wo-ende..

    grüsse aus wien
    uschi

  12. Sash sagt:

    @Uschi:
    Gelegt? Das Gegenteil. Aber ich schreibe gleich noch drüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: