Fucking Police!

Nachdem wir trotz seines ziemlichen Slangs geklärt hatten, in welches Hotel er genau müsse und dass er nur einen Zehner dabei hat, den Rest aber vor Ort begleichen würde, ging’s auch schon los:

„Fucking Shit, man! Fucking Police! They fucked me!“

„Calm down! What happened?“

„They, they just took everything: my phone, my wallet!“

„OK!? But why?“

„Man, they handcuffed me and took everything. EVERYTHING! Understand?“

„I understood. But what did you do?“

„I just walked down the tracks …“

„The tracks? So you were the reason, why they stopped the train traffic on the main line in Berlin?“

„Yes, I am. But hey, I was drunk, DRUNK! Understand?“

Geht so. 0.o

Und seinem Kumpel vor’m Hotel ging’s nicht arg viel besser. Der war völlig sprachlos und bat mich vielmals um Entschuldigung, während er die Rechnung für den verärgerten Fahrgast beglich. Aber was willste dazu auch sagen? Nehme an, das Nachspiel für ihn wird nicht lustig.

12 Kommentare bis “Fucking Police!”

  1. Cliff McLane sagt:

    Sash, das ist neuer Rekord. Man trifft schließlich nicht alle Tage genau DEN Besoffenen, der mal eben den Zugverkehr der HAUPTSTADT zum Erliegen bringt. Und du verbloggst das hier mal so eben nebenbei, anstatt das als „Story des Tages“ an den Axel-Springer-Verlag zu verkaufen. Das wären mit Foto mal so eben locker-flockige tausend Euro nebenbei gewesen. Respekt!

  2. Sash sagt:

    @Cliff McLane:
    Ach, unterschätz‘ mich nicht. Denk doch mal dran, wie lukrativ es erst ist, Springer abzumahnen, weil sie hier bei GNIT klauen … 😉

  3. Cliff McLane sagt:

    > wie lukrativ es erst ist, Springer abzumahnen, weil sie hier bei GNIT klauen

    Das hatte ich nicht bedacht … ^^

  4. Aro sagt:

    Und worum ging es nun?

  5. Cliff McLane sagt:

    @aro,
    ZUGBLOCKIERER BEI SCHWÄBISCHEM TAXIFAHRER
    Hier ist der Mann [unverpixeltes Foto], der die gesamte Hauptstadt zum Erliegen brachte
    Sascha B., Taxifahrer, hat ihn befördert. „Er hätte mir beinahe in den Wagen gekotzt.“ Dazu kam es glücklicherweise nicht. GEISTESGEGENWÄRTIG rief Sasha B. über sein Notalltelefon den Bundesnachrichtendienst. DER SETZTE DEN ZUGBLOCKIERER FEST, Haftbefehl wurde inzwischen erlassen. Sasha B. konnte nach einer kurzen Vernehmung seine Schicht fortsetzen.

  6. Cliff McLane sagt:

    Und lesen Sie morgen:

    BERLINS TAPFERSTER TAXIFAHRER
    ER verhaftete den ZUG-TERRORISTEN

  7. Ulf sagt:

    Und lesen Sie übermorgen:
    INVESGATIV-REPORTER BERICHTEN AUS DEM LEBEN DES HELDEN SASCHA B.
    – EIN SCHWABE IN BERLIN OUZIE SCHÖN LEBT ER HIER
    – ER LEGT IN DER PLATTE GERNE EINE PLATTE AUF
    – EIGENTLICH WOLLTE ER LOKFÜHRER WERDEN ABER ER SUCHTE IN DER LOK VERGEBLICH DIE UHR ZUM AUSMACHEN

  8. Andy sagt:

    Ich seh trotzdem keinerlei rechtliche Handhabe für die Beschlagnahme seiner (Wert-)Sachen. Brieftasche und Handy werden ja wohl kaum Tatwerkzeuge oder Tatmittel gewesen sein die der Einziehung unterliegen. Einde Beschlagnahme von ausländischen Ausweisdokumenten ist teilweise rechtlich überhaupt nicht rechtens.

    Entweder ist der Typ im Polizeijargon nach wie vor „hilflose Person“ und wird solange im Alki-Aquarium festgehalten bis er wieder soweit ausgenüchtert ist das er keine Gefahr mehr für sich und andere darstellt und wird dann MIT seinem Besitztümern wieder auf freien Fuss gesetzt. Oder nicht.

    Den Typ gehen lassen aber seinen Kram dabehalten, der a) legal ist und b) mit der Tat nicht so wirklich in Verbindung steht oder als Beweismittel dient ist schon ein abstruser Vorgang. Vielleicht hatte er noch ne Menge Kohle dabei und ein cooles Handy und wenn er dann morgen losgeht ums abzuholen weiss keiner von irgendwas und das könne gar nicht sein und er müsse sich irren…

    Anders gesagt, ich käme mir auch gef*ckt vor.

  9. Sash sagt:

    @Andy:
    Da bin ich durchaus bei Dir. Allerdings hab ich bei dem Typen durchaus den Verdacht, dass er nicht so ganz genau wusste, was eigentlich gerade abgeht, also jetzt so rein sachlich vom Vorgang. So wie der sich aufgeregt hat, hat er sich sicher gewehrt als sie ihn aufgegriffen haben. Also dass sie ihm die Sachen mit Gewalt abgenommen haben, glaube ich unbesehen. Dass sie sie wirklich einbehalten haben – da wäre ich nun nicht so sicher. Ich hab eine Menge Mist gesehen, aber Cops, die Handys von Touristen klauen?
    Mein Gedanke war eher sowas wie:
    „You’re free to go, but wait a second for your mobile and …“
    „Free to go, HAHAA!“ (und Abgang)
    Genau weiß ich es nicht, aber dass er das verbockt hatte oder die Cops zu schlecht englisch gesprochen haben oder dergleichen halte ich für mindestens genauso wahrscheinlich wie eine tatsächliche Beschlagnahme.

  10. Andy. sagt:

    Also zum Thema Cops und Ehrlich hab ich morgen noch ne feine Anekdote. Aber jetzt zu lang für die Tablet Tastatur…

  11. Sandmann sagt:

    TAXIFAHRER SETZT BAHNBLOCKIERER FEST!

    BLÖD sprach als erstes mit den Schienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: