Muss ich das blicken?

An der Rückseite vom Berghain, kurz nach drölf Uhr und im Schein des Mondes spielte sich folgende Geschichte ab.

Ein mit gutem Umsatz gesegneter Sash schießt die Wedekindstraße entlang, froh ob der Tatsache, dass ihm an dieser Stelle nicht wie vor kurzem ein Kollege mit Fernlicht entgegenkommt. Stattdessen: Winker!

Gleich 4 Leute stehen in der Gegend rum und einer rennt zu mir und beginnt mich zu fragen, wie man zum lab.oratory kommt.

„As far as I know it’s inside this building, but the entrance is on the other side.“

sagte ich und deutete etwas irritiert auf die Rückwand des Berghain. Den Weg hab ich mittels Gesten noch angedeutet, und irgendwann tönte es aus der Gruppe:

„We take the taxi!“

Im Auto bot ich dem Mann auf dem Beifahrersitz auf Englisch an, seinen Sitz zurückzuschieben, woraufhin dieser meinte, ich könne Deutsch mit ihm reden. Und die da hinten kenne er gar nicht.

Das Fahrtziel hieß nun Warschauer Str., und ich hab es gar nicht mehr geblickt. Also wurde mir erklärt, ich solle erstmal zum Berghain, bzw. zum lab.oratory fahren. Da steigen dann die beiden englischsprachigen Gäste aus. Die bezahlen bis dorthin, die beiden Deutschen dann den Rest zu ihrem Fahrtziel. Das Ganze hätte vor Ort noch etwas komplizierter werden können, da ich von den Berghain-Spezialisten nur 2 € für die Kurzstrecken bekommen hatte – obwohl die im Auto verbliebenen soo ja gar nicht teilen wollten.

Aber sie haben es hingenommen. Glücklicherweise.

Mir haben sie dann noch erzählt, dass sie die beiden Gestalten auch nur zufällig an der Ecke getroffen haben, wo ich sie dann aufgegabelt habe. Der Ruf „we take the taxi“ war so gemeint gewesen, dass er und sein Kumpel mit mir fahren, wenn die anderen mich nicht bräuchten. Die seien dann aber einfach mitgekommen.

Die Krönung war aber, wo die beiden Niesel ohne Deutschkenntnisse gerade herkamen. Genau: aus dem Berghain…

WTF?

12 Kommentare bis “Muss ich das blicken?”

  1. Der Maskierte sagt:

    Was kippen die sich morgens alle in den Kaffee, um den ganzen Tag so neben der Spur zu bleiben?

  2. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Naja, die meisten arbeiten ja durchaus erst nach Feierabend an ihrem Zustand 😉

  3. Der Maskierte sagt:

    @Sash

    Okay, so hab ich das nicht betrachtet. Ich bin oftmals auch nach Feierabend in einem Zustand, wo ich mir folgende Fragen stellen:

    Wo bin ich?
    Was bin ich?
    Und vor allem: WARUM BIN ICH?

    😉

  4. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Sei froh, manche fragen sich das schon bei der Arbeit 🙂

  5. Der Maskierte sagt:

    @Sash

    Da stelle ich mir nur die Frage, warum die gerade immer MEINE Telefonnummer in den Irrenanstalten verteilen. 😉

  6. ednong sagt:

    Soso,
    der Maskierte kommt also aus einer dieser Anstalten (und macht vielleicht auch Anstalten wie mach eine dieser Anstalten?).

    Aber manche scheinen – zumindestens beim Verlassen – einer solchen Stätte nicht zu wissen, wo sie verweil(t)en. *kopfschüttel*

  7. Der Maskierte sagt:

    @ednong

    Falsch. Die Populanten dieser Domizile machen mir regelmäßig ihre telefonisch Aufwartung. Zumindest kommt es mir so vor. Dass das über kurz oder lang mich selbst in selbige transportiert, sei mal dahingestellt.

  8. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Ich glaube, die nutzen großzügig angelegte Telefonlisten.
    Es mögen all die Aufspringen und losjubeln, deren Arbeit weitgehend idiotenfrei abläuft!
    Hörste was? Eben.

  9. ednong sagt:

    Ich spring mal eben auf.

    Keine Arbeit = idiotenfrei 😉

    Ach ne, ich muß wieder abspringen – wenn ich bedenke, dass ich nun auf den mir zugesagten Bildungsgutschein schon wieder mehr als 2 Wochen warte *seufz*

    Irgendwann hat das alles ein Ende, irgendwann …

    Hm, vielleicht sollte ich Listen über ebendiese Anstalten anlegen, um sie den mich warten lassenden Gestalten der Anstalten zur eigenen Urlaubsgestaltung zu empfehlen.

  10. Sash sagt:

    @ednong:
    Verwirrender letzter Satz, aber eine gute Idee, zweifelsohne 🙂

  11. Der Maskierte sagt:

    @Sash

    Boah, was war das für ein Erdbeben gestern. Mir ist ja die Decke hier sprichwörtlich auf den Kopf gefallen. Lass bitte solche Aufrufe! 😉

  12. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    OK, aber es musste mal ausprobiert werden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: