Im Nachhinein wenigstens lustig?

Aus Berlin gibt es von der Polizei über Taxifahrer leider nur das Übliche: Ein Kollege ist überfallen worden. Schon vor ein paar Tagen, ich hab es vergessen zu bloggen – soweit sind wir schon 🙁 . Das ist natürlich traurig und kein Bisschen lustig.

Dafür fand in Salzgitter ein vermeintlicher Überfall wohl gar nicht statt. Die Polizei fand dort ein verlassenes Taxi vor und vermutete gleich allerschlimmste Dinge, da selbst das Portemonnaie des Fahrers noch da war. Und wie allgemein bekannt ist, verlassen wir die Dinger nur selten. Die Sache hat sich dann allerdings recht bald aufgeklärt:

Der Fahrer des Taxi hatte mehrere Personen aufgenommen, die stark angetrunken in das Braunschweiger Vergnügungsviertel gefahren werden wollten. Als der Fahrgast auf dem Beifahrersitz plötzlich und unvermutet und sehr lautstark und aggressiv in einer fremden Sprache losbrüllte, nahm der Taxifahrer Reißaus. Die Fahrgäste waren wohl so verblüfft, das sie ebenfalls dann ausstiegen und den Pkw samt Geldbörse herrenlos zurückließen.

War sicher eine beschissene Situation. Ich hoffe aber, der Kollege kann im Nachhinein wenigstens drüber lachen, dass ihm doch offensichtlich niemand was böses wollte 🙂

6 Kommentare bis “Im Nachhinein wenigstens lustig?”

  1. wenigstens mal nen guter ausgang.schön

  2. ReinerWochendNachtschichtZafiraAutomatikFahrer sagt:

    und die Geldbörse im Auto gelassen der Kollegé hatte wohl richtige Angst bekommen .
    In meiner Stadt wurde mal ein Mietwagen gestohlen , der Fahrer ist mit ausgestiegen um am Geldautomaten zu helfen . Den Motor hat er laufen gelassen und dann hat er wie er in der Bank war wohl nur noch die Rücklichter gesehen .

  3. Kommentator sagt:

    @ReinerWochendNachtschichtZafiraAutomatikFahrer:
    Früher, als ich noch ein kleener Punker war und durch die Gegend strolchte, habe ich immer davon geträumt, mal das Auto so eines Deppen, der den Wagen mit laufendem Motor unbeaufsichtig vor irgendeinem Geschäft stehen ließ, zu klauen und damit eine schöne Spritztour zu unternehmen…
    „Früher“ ™ gab’s solche „Motorlaufenlasser“ dauernd, häufiger als heute, meine ich – oder ist das nur in meiner Wahrnehmung weniger geworden? Ich dachte dann immer: „Selber schuld, das ist geradezu Aufforderung zum Diebstahl.“ (Das Delikt gibt oder gab es wirklich, keine Ahnung. Ein Freund von mir hat wegen eines unverschlossenen PKW mal genau so ein Knöllchen bekommen. Lange her.)
    Ich hab’s immer gelassen. Heute bin ich zu alt und zu vernünftig, um solche Kapriolen auch nur zu planen. Aber wenn es das richtige Fahrzeug wäre, so aus der 250.000 Euro-Liga, mit ordentlich Bums unter der Haube… *träum*
    (Nein, nicht wirklich 🙂 )

  4. Sash sagt:

    @Teilzeitberlinerin:
    Ja, immerhin das. Da hat man was zu erzählen 🙂

    @ReinerWochendNachtschichtZafiraAutomatikFahrer:
    Da bin ich aber auch vorsichtig. Wobei ich gestehen muss, dass ich an der Halte das Auto auch nicht immer abschließe, obwohl ich ein paar Meter entfernt stehe. Aber bei mehr als 20 Metern gibt es das nicht…

    @Kommentator:
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich niemals an sowas gedacht habe. Und das will was heissen 🙂

  5. Taxi 123 sagt:

    Fahrzeuge mit laufendem Motor trifft man immer mal wieder gerne. Zum Beispiel: Wenn der Besitzer in 10 m Entfernung gerade ein Tor öffnet. Manchmal denke ich auch, daß es eine nachdrückliche Warnung sein könnte, das gute „Stück“ ein paar Kilometer weiter abzustellen.

  6. Sash sagt:

    @Taxi 123:
    Auf der anderen Seite muss man mal sagen, dass es schon auch irgendwie krank ist, dass man eigentlich ständig Panik schiebt, jemand könne sich am eigenen Auto vergreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: