Immer diese Witze…

Insbesondere unter Jugendlichen ist es scheinbar sehr verbreitet, im Taxi darüber Witze zu machen, dass sie nicht bezahlen werden. Ich finde das ehrlich gesagt nicht schlimm. Diejenigen, die über sowas reden, machen es so oder so nicht. So hatte ich gerade folgenden Dialog mit zwei Jungs im Auto:

Sash: „Und wo wart ihr Feiern?“

Fahrgast1: „Wo waren wir eigentlich?“

Fahrgast2: „Puh, naja da am Potsdamer Platz irgendwo, und dann haben wir noch zwei Stunden im Casino gezockt…“

Sash: „Und? Ist das Geld jetzt alle – oder doppelt so viel?“

Fahrgast1: „Naja, wir hatten eigentlich vor, gleich abzuhauen…“

Sash: „Ist sehr sinnig, mir das vorher zu erzählen!“

Fahrgast2: „Ja, das hat schon in Hamburg nicht funktioniert…“

Sash: „Vielleicht solltet ihr eure Taktik überdenken!“

Soweit, so gut. Solche Gespräche hab ich zur Genüge, und ich finde es sehr entspannend, wenn man so eine Atmosphäre im Auto hat. Meist ist es dann auch leichter, irgendwelche Bitten durchzusetzen, ohne dass man gleich auf der Feindesliste landet. Die Jungs waren zwar weit hinter jeder Fahrtüchtigkeitsgrenze, aber das wären ja nicht die ersten. Am Ende der Fahrt haben sie anständig bezahlt – sogar mit 1,20 € Trinkgeld. Das Schöne, weswegen ich eigentlich diesen Artikel schreibe, war das Ende:

Während der letzte der beiden die Tür schloß, meinte er zu seinem Kumpel:

„Wollen wir trotzdem wegrennen?“

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

12 Kommentare bis “Immer diese Witze…”

  1. Marcus sagt:

    Sash: “Und? Ist das Geld jetzt alle – oder doppelt so viel?”

    Fahrgast1: “Naja, wir hatten eigentlich vor, gleich abzuhauen…”

    Also manche Antworten sind schon sehr erstaunlich.

  2. Ly sagt:

    hab mal bei solch nem scherz still und heimlich die Türen von innen verriegelt, in dem toyota ging dat. war gute stimmung im auto. ziemlich am frotzeln waren die jungs,

    das eigentliche war jedoch ihre sprache, voll klischee, böses f-wort über frauen, fuck und arsch, und gä und hejel, total plattes auf platt platt gemischt mit wieder und wieder f-wort. „wat machstn wenn wir nicht zahlen und abhauen, haste doch keine chance, weiber halt,“ dann wieder über irgendeine f-wort, und so weiter.. das zielgebiet sozialer brennpunkt. sacht der eine kurz vor fahrtende: nit dat dä denkst wir wärn assis, simma nit, wir nit, auf keinen fall, wir wohnen nur hier…

    und als sie dann ein paar min später nicht rauskamen fingen sie an um hilfe zu schreien, überfall überfall wir werden überfallen .. 😀

  3. Ly sagt:

    Ps, hups ganz vergessen, war durch tel abgelenkt, meine reaktion beim lesen, „wollen wir trotzdem wegrennen“ als nachtrag :

    Rofl 😀

  4. Sash sagt:

    @Marcus:
    Ja, aber mit Jugendlichen hab ich öfter so Gespräche im Auto. Hab mit meinen 27 Jahren das Glück, in manchen Momenten auf Augenhöhe zu bleiben. Der Job an sich verschafft mir im Zweifelsfall genug Autorität – hab ich auch schon gemerkt.

  5. Sash sagt:

    @Ly:
    Kleinlaut werden die meisten ganz schnell, wenn es ans Eingemachte geht… 😉

  6. Seismo sagt:

    Ich finds immer ganz witzig wenn sie fragen: „was machst denn wenn wir dich jetzt überfallen?“ Als Antwort frag ich immer: „und woher willst du wissen dass ich nicht mit dir in eine stille Seitenstrasse fahre und dich ausraube?“ Meistens ist die Diskussion dann recht schnell vorbei.

  7. Sash sagt:

    @Seismo:
    Das ist auch eine gute Idee 🙂

  8. Ly sagt:

    sowas ähnliches hab ich auch schon gemacht, aber da wars dann irgendwie auch so, das die frage: was machste denn wenn wir dich überfallen, und, so kam es auch schon, dir noch an die wäsche gehen..
    das war dann so halbwitzig..

    ich dann: ich töte euch.

    ruhe. verlegenes lachen. und dann eben alltagsgeplauder.
    sorry, aber manchmal.. 😉

    es ist nicht immer nur witzig, die scherze.
    es ist ein paar wochen her, da wurde ein kollege derart mit so scherzen genervt, das er, am bahnhof mit den kunden angekommen ist, nen ausraster bekommen hat nen kleinen. die jugendlichen waren dann aus dem auto raus, und der kollege brüllte: nur weil wir taxifahrer sind, meint ihr, wir wären deppen und eure esel und müssten uns alles von euch bieten lassen.

    andere kollgen, nach und nach kamen wir dazu, zwei drei eben schnell nahe ran, haben ihn dann festgehalten, weil die jungs richtig pampig wurden, faust machten, ich hau dir die fresse ein, und so, und dann aber gleich nach der polizei riefen. hab sich dann unter zuhilfenahme von fingerzeigenden drohgebörden getrollt.

    wir verliefen uns wieder, der kollege atmente durch, in kleiner runde eine rauchen, und weiter gings zur nächsten fahrt, ohne viel geschwätz.

    Das sind so Situationen, wo ich den kollegen dann auch mal verstehen kann, irgendwann hat jeder mal sowas dass das maß voll ist, wie er sagte waren die nicht aufzuhalten zu nerven und zu provozieren im auto.

    was ich gut fand, war das doch irgendwie ein schimmer der alten solidarität durch kam, auch wenn sowas heute eher nicht mehr ist.
    und, natürlich, gottlob ist das nicht ausgeufert.

    schöne pfingsten noch, muss nu zum schaffen 😀

  9. Ly sagt:

    PS: das schwierige an so sachen ist, man muss als fahrer, so wird es immer erwartet, kontenace halten. aber manchmal, da geht das nicht mehr, kann man das begreifen? meistens hilft ja wirklich ein trockener gegenscherz, oder eben stoisch sein, und eben mitlachen, und gut ist.
    als frau angesprochen hab ich da immer wieder situationen, wo ich gucken muss wie ich ohne mein gesicht zu verlieren die kurve bekomme, meistens gehts eben gut mit humor

  10. Sash sagt:

    @Ly:
    Klar ist auch irgendwann Schluss. Ich gehe ja auch nicht zu alten Omas auf der Straße und rede mit ihnen darüber, wie ich ihnen jetzt die Handtasche abnehmen könnte.
    An dem Punkt, wo aus Überheblichkeit – im Sinne von: Du kannst ja froh sein, dass wir so gnädig sind und dir nichts tun – solche Phrasen gedroschen werden, sollte man gleich den Riegel vorschieben.
    Das ist dann allerdings auch eine deutliche Stufe über dem, was die beiden Jungs bei mir im Auto gemacht haben.

  11. Ly sagt:

    ach, die meisten meinens ja auch nicht bös 🙂

  12. Sash sagt:

    @Ly: Ach klar, sonst hätten wir einen wesentlich anstrengenderen Beruf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: