Nicht beförderungswürdig?

Hinterster Nachrückeplatz am Ostbahnhof. Sash rückt ein paar Plätze auf, als ein junger Mann ans Fenster klopft:

„Entschuldigen sie die Störung… ich wollte fragen, ob sie uns eventuell zur Koepi mitnehmen würden?“

Kurze Fahrt, keine 800 Meter. Mache ich ja trotzdem – gerade, wenn ich erst ein paar Minuten gestanden bin – aber für jugendliche Punks eine seltsame Anfrage.

„Wissen sie, wir haben einen Gehbehinderten dabei. Der kann die Strecke nicht laufen.“

Na also, da haben wir den Grund.

„Kein anderes Taxi wollte uns mitnehmen.“

Kollegenschweine!

„Der ist echt ein netter Kerl. Und viel getrunken hat er auch nicht.“

Reichlich angeschlagen hat der Typ zwar gewirkt, aber absolut im Rahmen. Zottelige Dread-Mähne, schiefer Blick aber heilfroh und überglücklich, zur Punkrock-Party zu kommen. Einen ebenso netten und im übrigen trotz mehr oder minder auffälligem Äußeren sehr kultivierten Mitfahrer haben wir auch gleich noch mitgenommen. Helfen brauchte ich weder beim Ein-, noch beim Ausstieg und entgegen der vielleicht bei meinen dünnhäutigen „Kollegen“ vorhandenen Bedenken war es auch nicht so, dass die Jungs in irgendeiner Weise unangenehm gerochen haben oder sonstwie aufgefallen wären.

Naja, Moment… doch: Sie haben mir in der Schicht das höchste Trinkgeld gegeben!

Ich weiss gar nicht, warum ich hier schreibe, dass die Punks, die ich mitgenommen habe, nicht gestunken haben. Das ist eigentlich zu schlecht und ich finde es erbärmlich, dass ich sowas auch noch erwähnen muss. Aber wovor haben die feinen Herren Mittelschicht-Chauffeure denn bitte Angst gehabt? Zu kurze Strecke nach 5 Minuten Warten? Die Jungs waren durch die Bank weg nett, höflich und haben zu erkennen gegeben, dass sie wissen, dass es für uns nicht sonderlich toll ist, so eine kurze Strecke zu fahren. Ohne dass sie das müssten haben sie einen trifftigen Grund für ihren Beförderungswunsch angegeben, und zu guter Letzt in Form eines recht guten Trinkgeldes auch noch zusätzlich für die wie auch immer gearteten Unannehmlichkeiten entschädigt.

Alles, was offensichtlich daran gehindert hat, sie mitzunehmen, war entweder ihre Einstellung oder ihr Aussehen. Ey, wo leben wir eigentlich?

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

29 Kommentare bis “Nicht beförderungswürdig?”

  1. Ana sagt:

    hmm.. nicht vorhandenen gestank nicht erwähnen? na wenn du mal nich in nem jahr „ironisch“ die BZ im wagen hast :p

  2. ednong sagt:

    In was für einem Land wir leben? Nun ja, manchmal frag ich mich auch — und dann denke ich, in einem mit einer recht herzlosen Gesellschaft. Zumindestens recht oft. Leider.

  3. Sash sagt:

    @Ana:
    Die BZ werde ich auch nicht im Wagen haben, wenn ich alt, sehbehindert und senil bin! Höchstens als Fußabtreter, aber ich denke, das zählt nicht 😉

  4. Sash sagt:

    @ednong:
    Ach was! Gar nicht wahr! Wir schließen nur unwürdige Geschöpfe aus! Das ist was völlig anderes… 🙁

  5. Jo sagt:

    Och, ist eh meist halb so wild. Ein Kollege von mir ist privat waschechter* Punk. Und arbeitet in einer Bundesbehörde – seit Jahren zuverlässig…

    *man beachte diesen im Kontext grandiosen Wortwitz! Ich habe mich gerade wieder selbst übertroffen 😛

  6. Nick sagt:

    Das ist aber leider in der Gesellschaft so.
    Ich hatte mal einige Zeit lang ’nen Iro, zwar nicht bunt und auch nicht mit passender Kleidung, aber auch nicht so unscheinbar wie das mal in Mode war.
    Man glaubt gar nicht wie man trotzdem von vielen Leuten abwertend beurteilt wird.
    Deshalb habe ich dieses Kästchendenken auch schon lange abgelegt.

  7. Anise sagt:

    Ich glaube, dass es als Frau einfacher ist. Vielleicht wirke ich auch harmlos.
    Oder es fällt mir nicht auf. Keine Ahnung.

  8. Seismo sagt:

    Punkto Geruch muss ich sagen dass meine Erfahrungen mit Punks leider schon so sind dass der Geruch sehr oft auf mangelnde Hygiene rückschliessen lässt. Klar ist das nicht immer der Fall, aber sehr oft ist es schon so dass mit Punks (aber natürlich auch mit vielen anderen Kunden) ein unangenehmer Geruch ins Auto steigt. Also ich finde deinen Kommentar nicht so unberechtigt.

  9. Taxiblogger sagt:

    Es kann gar nicht oft genug betont werden, insofern ist die ganze Debatte akademisch: jeder Kollege am Halteplatz muss die Leute fahren – fertig aus (Beförderungspflicht)!

  10. muetze sagt:

    mit den ganzen vorurteilen hab ichs auch manchmal. ich seh aus wie n Rasta/Hippie (hab zwar keine Dreads aber zumindest ne Bob Marley Fahne hinten in der Heckscheibe), und wegen meinem Aussehen werd ich auch oft von der Polizei angehalten. Des eine mal war ich von Frankreich nach D unterwegs und an der Grenze haben die Zöllner mich nur angehalten um mich zu fragen ob ich irgendwelche Drogen hätte. die haben mich noch nicht mal nach meinen Papieren gefragt sondern nur wegen der Drogen. Ich hab halt immer n Tam auf und n PLO tuch ummen Hals aber ansonsten bin ich ganz normal.

  11. Nick sagt:

    Wobei mir gerade bei Muetzes Geschichte auch lustigerweise einfällt, dass Klischees oft auch durchaus zutreffen.
    Wir saßen mal im Park und brauchten Papers (natürlich nur um uns eine etwas längere Zigarette ausschließlich mit Tabak zu drehen).
    Ein Kumpel von mir steht also auf und geht natürlich, trotz eines ziemlich gut gefüllten Parks, direkt auf den dunkelhäutigen mit dem Afro zu. Etwas überrascht waren wir dann, als er nach kurzer Unterhaltung dann tatsächlich unseren Wunsch erfüllen konnte.

  12. Sash sagt:

    @Jo:
    Tiefste Verneigung vor der wortgewaltigen Witzigkeit 🙂

  13. Sash sagt:

    @Nick:
    Mal dir mal ein paar Sprüche auf die Hose und lauf in Stuttgart durch die Fußgängerzone 🙁
    Ich kenn das recht gut…

  14. Sash sagt:

    @Anise:
    Ja, kann schon sein, dass man es da als Frau leichter hat. Manchmal wirken sich Vorurteile ja auch positiv aus.

  15. Sash sagt:

    @Seismo:
    Aber wenn ich meine Erfahrungen nutzen würde, um mir „sinnvolle“ Vorurteile zuzulegen, dann würde ich Rentner (stinken, weil sie sich in die Hose gemacht haben) und Ärzte (deren Frauen kotzen ins Auto) ablehnen.
    Kommt doch immer auf den Einzelfall an…

  16. Sash sagt:

    @Taxiblogger:
    Jetzt müssten das nur noch unsere Kollegen lernen…

  17. Sash sagt:

    Auf Dauer würde ich Gewürze und ähnliches im Auto verstecken. Sollen sie ihren Spaß doch haben 😉

  18. Aro sagt:

    Sash :
    Die BZ werde ich auch nicht im Wagen haben, wenn ich alt, sehbehindert und senil bin! Höchstens als Fußabtreter, aber ich denke, das zählt nicht

    Aber draußen auf der Tür, das zählt!
    😉

  19. Sash sagt:

    @Aro:
    Ach Menno, daran hätte sich mal wieder niemand erinnert. 🙁

  20. Aro sagt:

    Tja, das ist der Nachteil bei Blogs. Nichts wird je vergessen.

  21. Sash sagt:

    @Aro:
    Wohl wahr, wohl wahr 😉
    Aber ich könnte natürlich um gemein zu sein die Suchfunktion deaktivieren…

  22. Aro sagt:

    Keine Chance, sorry:
    http://www.google.de/search?q=sash+blog+b.z.+werbung+dachschild
    Und falls Du mit der robots.txt oder .htaccess rumspielst, gibts immer noch Google-Cache.
    Tja…

  23. Sash sagt:

    @Aro:
    Ja, alles böse. Ich weiss…

  24. Nick sagt:

    Sash :
    Auf Dauer würde ich Gewürze und ähnliches im Auto verstecken. Sollen sie ihren Spaß doch haben

    http://www.magistrix.de/lyrics/G%C3%B6tz%20Widmann/Zoellner-Vom-Vollzug-Abhalten-Auf-Der-A4-395499.html

  25. Anise sagt:

    Hast du gestern gearbeitet, und wenn ja, ab wann? Gesehen haben wir dich nicht. Schade.

  26. Sash sagt:

    @Nick:
    Wat meinste, woher ich meine Ideen habe? 🙂
    Von einem Konzert in Stuttgart kenne ich noch die Geschichte, wie man stundenlang Spaß haben kann, wenn man Dinge in Kaugummipapier einwickelt und überall im Auto versteckt. Und im Zweifelsfall immer behaupten, es wäre noch nicht alles…

  27. Sash sagt:

    @Anise:
    Nee, sorry. Gestern UND heute frei! (Jippieh!)

  28. Nick sagt:

    Das spricht sehr für dich! 🙂

    Ich kenne sonst wenige die mit Götz bzw. JV was anfangen können, deshalb habe ich dir erstmal Unwissen unterstellt!

  29. Sash sagt:

    @Nick:
    Ist verständlich 🙂
    Aber ich kann mich rühmen, zumindest einmal 700 km Anfahrt für ein Konzert (von Stuttgart nach Flensburg) auf mich genommen zu haben. Ist schon eine Weile her, und ich glaube inzwischen gibt es eine Platte, die ich nicht hab – aber die meisten Sachen kann ich wohl noch mitsingen…
    Und Joint Venture hab ich immerhin einmal live gesehen, bevor Kleinti gestorben ist – allerdings nur als Vorgruppe für J.B.O.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: