Kalt! Nee, kälter!

Boah, was war das diese Nacht gruselig…

Gestern wäre ich schon fast nicht aus dem Haus gekommen, weil mein Kiefer irgendwie der Meinung war, er müsse meine Schmerztauglichkeit auf den Prüfstand stellen. Macht da ein Weisheitszahn Radau? Verdient hätte ich es, so viele Weisheiten wie ich hier unters Volk bringe 😉

Naja, letztlich hab ich mich dann doch aufgerafft, aber trotz in bedenklichem Maße überdosierten Schmerzmitteln war die Nacht ziemlich quälend. Der Umsatz war von meiner Seite aus eigentlich ok, aber natürlich hatten alle Kollegen, mit denen ich gesprochen habe, deutlich mehr. Und mit deutlich meine ich Summen jenseits meines Silvesters…

Aber sei es drum! Ich bin ja wirklich kein Neidhammel. Immer hin hat Jo mich an meiner Stammhalte besucht und ich hatte keine stressige Kundschaft.

Ich hab um 5 Uhr schon Feierabend machen wollen, da kam mir die Kälte – die ich bisher nur beim Rauchen oder eben aus dem Auto hinaus beobachtet hatte – in die Quere. An der Stammtanke meines Vertrauens habe ich drei Minuten gebraucht, um den Wagen vollzutanken. Das ist bei Erdgas nicht unnormal und auch nicht schlimm. Ein bisschen abenteuerlich war dann, dass mir binnen dieser paar Minuten die Kiste zugefroren ist.

Zentralverriegelung tat nicht mehr, das Schloss war eingefroren und ich stand da. Sowohl die dicke Winterjacke als auch das Handy lagen natürlich im Auto…

Aber hier muss ich mal die Jungs von der Nachtschicht an der Holzmarktstr. loben!

DANKE!

Einer meiner beiden Stammverticker hat mir mit warmem Wasser und Enteiser-Spray wieder ins Auto geholfen, und ich verspreche hiermit feierlich, dass das noch einen Kaffee als Belohnung nach sich zieht. Oder meinetwegen auch ein komplettes Frühstück! Es tut gut zu wissen, dass auch andere Menschen das Wort Kundenservice ernst nehmen!

-15,5°C hat das Thermometer angezeigt, als ich dann wenig später aus dem Auto gekraxelt bin.

Die Heckklappe war da natürlich schon zugefroren, die ZV tat wieder gar nicht… man sollte meinen, der Zafira ist für wärmere Gefilde konstruiert. Glücklicherweise hab ich jetzt einen Tag frei!

10 Minuten hat es gedauert, bis ich auf Glatteis zur Landsberger Allee gewatschelt war, und da die Bahn wirklich noch 12 Minuten gebraucht hätte, hab ich mir ein Taxi heim genommen. Immerhin war mein Trinkgeld heute ausreichend, damit ich mir das leisten konnte!

Der Kollege wäre zwar sicher nicht meine erste Wahl gewesen, wenn ich mich in der Lage gefühlt hätte, etwas zu warten, aber es war in Ordnung. Immerhin hat er mich nicht zu bescheissen versucht und dass er die ganze Zeit über das schlechte Geschäft (beim Zweifachen meines Umsatzes) gemeckert hat, schien mehr der Tatsache geschuldet, dass ich mich als Kollege geoutet habe.

Jetzt sitze ich also im Warmen und bin heilfroh, dass ich das Haus nun für mindestens 24 Stunden nicht verlassen muss. Aber Montag Nacht soll es ja noch kälter werden…

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

17 Kommentare bis “Kalt! Nee, kälter!”

  1. Aro sagt:

    Was fahren die in Sibirien eigentlich für Autos? Wolga?

  2. Sash sagt:

    @Aro:
    Opel sind es offenbar nicht… da hätten die sich doch mal besser mit Magna zusammentun sollen. Die kennen wenigstens etwas tiefere Temperaturen 😉

  3. Tobi sagt:

    Hey sash! Ich hatte heute auch so ne Horro-Kälte! Wegen meinem Job als Printverkäufer musste ich schon um 5 Uhr los um diese dämlichen Zeitungen auszuliefern. Ich dachte ich sterbe. Aber Tee im Auto ist immer was Gutes!

    Naja, die Kunden kamen heute nicht so wirklich in den Laden und Trinkeld war weniger als wenig. Bekloppter Tag. Aber hey: Morgenstund hat Gold im Mund.

    Liebe Grüße

    Tobi

  4. Sash sagt:

    @Tobi:
    Ich bin ja nur froh, dass ich nicht permanent draußen arbeite. Die Parkplatzwächter hatten gestern echt mein Mitleid…

  5. Anise sagt:

    Mir tun die Briefträger leid.
    Kälte ist ja so gar nichts für mich, da werde ich muffelig. Zum Glück haben wir Sitzheizung im Auto, ansonsten würde ich festfrieren.
    Dafür haben wir beim Ausparken heute ein anderes Auto angedellt, trotz extremster Vorsicht, bei den Eisborken auf der Strasse fanden die Räder keinen Halt, einmal quer über die Strasse rutschen und bums.
    Fast schon Slapstick.
    Hoffentlich wirds nicht so teuer.

  6. Sash sagt:

    @Anise:
    Ja, ist nicht schön mit der Kälte.
    Zum Unfall: ich wünsche das Beste!

  7. Anise sagt:

    Es ist zum Glück nur ein Kratzer, aber wir wissen nicht wie empfindlich der Nachbar ist.

  8. Naru sagt:

    japp, das mit dem wegrutschen ist zur zeit echt fies. ich muss auch immer höllisch aufpassen dass ich beim vorwärts ausparken nicht seitlich wegrutsche. weil das kann man dann ja nichtmehr kontrollieren.

  9. Sash sagt:

    @Anise:
    Na dann viel Glück, dass der Nachbar keinen Aufstand draus macht!

  10. Sash sagt:

    @Naru:
    Ja, das kann böse enden. Ich halte aber die Schneeberge um die Straßenparkplätze auch für recht fiese Fallen. Die haben sicher auch den ein oder anderen in den letzten Tagen zu ungeplantem Feindkontakt animiert.

  11. Sash sagt:

    @all:
    Und ratet mal, welches Auto heute mit der Zentralverriegelung rumstresst…

  12. Naru sagt:

    @Sash
    dass auf jedem fall. da man sie teilweise nur mit ner menge schwung überwinden kann, was weder beim aus noch einparken bei dem glatten boden in den parkbuchten erfreulich enden muss. naja hoffen wir dass es bald vorbei ist 🙂

  13. Sash sagt:

    @Naru:
    Ach, das wird schon! Und Winter ist eben Winter. Ich bin ja eigentlich doch froh, dass wir hier nicht durchgehend 15°C das ganze Jahr haben. Ein bisschen Abwechslung macht die Sache doch erst spannend.

  14. Naru sagt:

    das mag ich dir glauben. bin auch meine gut 10h auf der strasse unterwegs. nur hält mein fahrer nix vom heizen. kannst dir also vorstellen was bei 1-2h standzeiten passiert und warum ich hoffe das es bald wärmer wird.

  15. Sash sagt:

    @Naru:
    Hmm… und ich ärgere mich schon, dass die Heizung bei uns etwas überfordert wirkt derzeit.

  16. Anise sagt:

    Bisher ist der Nachbar lieb, die Beule über dem Mikrokratzer von uns ist größer, und daran sind wir nicht Schuld.
    Und wir fahren eh nen Panzer, dem passiert nix.

  17. Sash sagt:

    @Anise:
    Na das klingt doch recht gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: